Aufrufe
vor 6 Monaten

Radius Olympia 01 2018

  • Text
  • Chancen
  • Sotschi
  • Pyeongchang
  • Alpin
  • Lauf
  • Olympia
  • Spiele
  • Staffel
  • Einsitzer
  • Kostner
  • Radius

28 SPORT A

28 SPORT A 2018 Dorothea Wierer Für Doro ist alles möglich Wer in der Saison im Weltcup einmal gewonnen hat, sechsmal auf dem Podest gestanden ist und auf dem 3. Platz in der Gesamtwertung steht, kann auch bei den Olympischen Spielen eine Medaille gewinnen. Dorothea Wierer weiß, dass sie als Südtirols größte Medaillenhoffnung nach Südkorea reist. Nun muss sie mit diesem Druck so gut wie möglich umgehen. Das scheint ihr zu gelingen, zumindest macht es diesen Eindruck. „Ich werde hinfahren und versuchen, Spaß zu haben“, kündigte sie vor der Abreise an. Aber sie versuchte auch nicht, ihre Ambitionen zu verbergen: „Natürlich möchte ich mit einer Medaille zurück kommen.“ Am vergangenen Samstag sind die Biathleten von Zürich aus nach Südkorea geflogen. Biathlon ist ein Sport, in dem viel passieren kann. Ein Randtreffer, der die Scheibe noch hochklappen lässt oder eben nicht, kann über eine Medaille entscheiden. Am Tag X braucht es auch etwas Glück. Der große Vorteil von Dorothea Wierer ist, dass sie mehrere Chancen hat. Maximal 6 Wettkämpfe kann sie bestreiten, und voraussichtlich wird sie auch sechsmal an den Start gehen. Das erhöht die Medaillenchancen natürlich gewaltig. Eine Olympia-Medaille hat Dorothea Wierer schon. Vor 4 Jahren in Sotschi hat sie mit der Mixed-Staffel Bronze gewonnen. Dass sie nicht einer ersten Medaille nachlaufen muss, sollte auch von Vorteil sein. Sie kann am Schießstand unglaublich cool sein, auch wenn sie beim letzten Wettkampf vor Olympia beim letzten Schießen noch den Sieg aus der Hand gegeben hat. Wierer ist eine exzellente Schützin, und wenn sie gut drauf ist, dann ist sie auch die Schnellste am Schießstand. Dieses „Kopf ausschalten“ am Schießstand, das beherrscht sie zuweilen zur Perfektion. Allerdings weist sie

Dorothea Wierer SPORT A 2018 29 DOROTHEA WIERER Biathlon ALTER: 27 Jahre WOHNORT: Rasen/Castello di Fiemme MÖGLICHE EINSÄTZE: 10. Februar: Sprint 12. Februar: Verfolgung 14. Februar: Einzelwettkampf 17. Februar: Massenstart 20. Februar: Mixed-Staffel 22. Februar: Damen-Staffel OLYMPIA-TEILNAHMEN: Sotschi 2014 Sie ist ist zweifelsohne Südtirols größte Medaillenhoffnung bei diesen Winterspielen. Sie kommt als 3. in der Weltcup-Gesamtwertung zu Olympia und hat 6 Chancen, Edelmetall zu holen. Los geht es für sie bereits am 10. Februar mit dem Sprint-Wettkampf. Eine Olympia- Medaille hat sie schon: Vor 4 Jahren hat sie bei ihrem Olympia-Debüt gleich Bronze mit der Mixed-Staffel gewonnen. CHANCEN immer wieder darauf hin, dass auch sie nicht immer cool sein kann. „Im Biathlon kann sich schon von einem Tag auf den anderen alles ändern“, weiß sie. Die Wettkämpfe mit den direkten Duellen (Verfolgung, Massenstart, Staffel) mag sie lieber, aber am erfolgreichsten war sie bisher eindeutig im Einzelwettkampf über 15 Kilometer. In dieser Disziplin hat sie 3 ihrer 4 Weltcupsiege errungen. Als Leaderin in Italiens Biathlon-Team fühlt sich Dorothea Wierer nicht. „Unsere Mannschaft ist sehr geeint, wir vertrauen unseren Trainern voll und ganz. Ich gehöre dazu und fühle mich nicht anders als die anderen, nur weil ich mehr gewonnen habe“, sagt sie. Was die Präsenz in den sozialen Medien betrifft, ist sie aber schon die Leaderin. Auf facebook postet sie sehr viel und sogar auf russisch. Als Juniorin war Dorothea Wierer Weltmeisterin, aber keine Trainingsweltmeisterin. Im Weltcup hat sie dann aber lernen müssen, professionell zu arbeiten. Seit sie das macht, gehört sie zur absoluten Weltklasse. Trotzdem ist sie eine geblieben, die nicht immer nur für ihren Sport lebt. Ihre Hobbys haben wenig oder nichts mit Sport zu tun. Und sollte sie in Pyeongchang tatsächlich eine Medaille gewinnen, dann wird sie sich etwas ganz sicher gönnen: Nutella.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it