Aufrufe
vor 8 Jahren

Radius Handball 2011

  • Text
  • Triest
  • Bozen
  • Saison
  • Conversano
  • Brixen
  • Mannschaft
  • Eliteliga
  • Liga
  • Serie
  • Team
  • Radius
  • Handball

14 Roland Giuliani SSV

14 Roland Giuliani SSV Forst Brixen SPORT S S V B R i x e n Pos. nr. name Geboren cm kg Spiele 10/11 für Brixen ges. t la R Ra K 21 Armin Michaeler 01.06.82 190 87 18/0 238/0 12 Michael Ploner 03.05.91 182 81 18/0 53/0 23 Felix Grömminger 14.04.87 181 72 0/0 21/0 13 Holger Kovacs 04.10.89 184 76 18/34 97/184 27 Michael Ranalter 27.01.91 183 76 18/20 59/45 24 Aljosa Stefanic (SLO) 21.02.84 198 103 0/0 1//7 6 Manuel Dejakum 07.03.87 195 100 17/48 107/175 15 Mirko Nikolic Kajic (SLO) 08.05.84 197 102 0/0 1//3 77 Felix Sader 07.07.89 172 65 12//12 75/84 11 Andreas Salcher 17.08.87 193 85 15/25 116/314 5 Roland Giuliani 14.05.84 184 74 18/55 116/324 22 Martin Sonnerer 12.03.92 181 70 16//3 20//3 19 Stefan Ploner 23.11.88 183 88 5//3 59/48 10 Andreas Kammerer 24.04.82 196 100 18/33 299/492 86 Ivan Stuffer 15.08.86 194 100 18/13 77/115 3 Benni Mairvongraßpeinten 18.06.91 180 82 18//6 37/17 trainer: XXX t Tor | la Links außen | R Rückraum | Ra Rechts außen | K Kreis selbe Kerbe schlägt auch Sektionsleiter Reinhold Engl: „Das Play-off haben wir als Siebter in der letzten Saison schon erreicht. Diesmal muss es unser Ziel sein, eine Runde zu überstehen und unter die Top vier zu kommen“. Viel wird davon abhängen, wie sich die Slowenen in der Eliteliga etablieren. Nikolic Kajic und Stefanic sind keine abgezockten Profis, aber Spieler mit viel Potenzial, mit einem guten Auge für die Mitspieler und lernfähig. Nikolic Kajic hat schon angedeutet, dass er der Mann für die wichtigen Tore werden kann, Stefanic muss sich als Abwehrspieler, der er beim slowenischen Spitzenklub Gorenje Velenje war, erst wieder daran gewöhnen auch im Angriff eine wichtige Rolle zu spielen, doch die Verantwortung, die er übernimmt, wird in jedem Spiel mehr. Der dritte Schlüsselspieler im Angriff wird in dieser Saison Andreas Salcher sein. Der 24-Jährige hat schon in der Rückrunde der letzten Saison ansatzweise gezeigt, dass er nach seiner schweren Knieverletzung wieder dahin kommen kann, wo er schon war. „Natürlich ist Andi ein wichtiger Mann bei uns“, sagt Nössing, Andreas Kammerer Andreas Salcher „aber ich glaube alle Spieler haben im ersten Jahr in der Eliteliga viel dazu gelernt und sind besser geworden“. Brixen wird auch weiterhin auf eine kompromisslose Deckung setzen in der Kapitän Manuel Dejakum und Ivan Stuffer eine Hauptrolle spielen, schließlich steht mit Armin Michaeler der absolute Leistungsträger im Tor. An guten Tagen kann der 29-Jährige Spiele im Alleingang entscheiden, das hat er schon oft genug bewiesen. Ohne ihn wäre Brixen vor zwei Jahren kaum aufgestiegen und ohne ihn vielleicht wieder abgestiegen. „Er hat in der Vorbereitung sehr gut trainiert und ist vielleicht so gut in Form wie noch nie“, sagt Niederwieser, der seine Nummer eins genau kennt. Brixen hat die besten Fans Brixen setzt aber auch wieder auf seine gute Kondition. „Wir wollen hohes Tempo gehen über sechzig Minuten, weil wir genügend Alternativen haben“, sagt Niederwieser. Und der Altmeister, der in seine 34. Saison in der höchsten Spielklasse geht, hat auch U- 23-Spieler, die im Gegensatz zu anderen Mannschaften nicht auf der Bank versauern werden. Linksaußen Michael Ranalter hat in der Vorbereitung dem lange verletzten Holger Kovacs den Rang abgelaufen. Martin Sonnerer hat sich auf dem rechten Flügel als Ersatz für Roland Giuliani bewährt, der auch in den Rückraum wechseln kann. Und am Kreis wird Andreas Kammerer weiterhin die Nummer eins sein. Aber auch Ivan Stuffer und der junge Benni Mairvongraßpeinten wollen ihre Chance nutzen. Ein paar Punkte sollen wie immer auch die Fans beisteuern. Kaum ein anderer Klub spielt vor einer derartigen Kulisse wie die Brixner. Dass die nötige Unterstützung von den Rängen bei den Spielern auf dem Feld Berge versetzen kann, war im letzten Jahr und zum Saisonstart im Pokal gegen Bozen nicht zu übersehen. Nicht umsonst hat der SSV vier seiner fünf Saisonsiege in der letzten Saison vor eigenem Anhang gefeiert. Jeder Gegner soll weiterhin ungern in die Halle am Fischzuchtweg kommen. Dann kann der Brixner Plan auch in dieser Saison aufgehen. Und im nächsten Jahr der Angriff auf die Spitze erfolgen. Stärken Brixen hat mit Armin Michaeler einen sicheren Rückhalt im Tor, der seinem Team schon in den letzten Jahren viele Punkte gerettet hat. Auch die Abwehr, seit jeher das Prunkstück des Altmeisters, muss keinen Vergleich in der Eliteliga scheuen. Und die Fans sowieso nicht. Die Heimstärke der Eisacktaler Andreas Salcher S S V B R i x e n Hartwiggasse 9 • I-39042 Brixen • Tel. 0472 834 380 • www.immobilpoint.com Neue Wohnanlage: Residence Edenstein Klimahaus A ● 2-ZIMMER-WOHNUNGEN, gut durchdacht, für Paare oder Singles ● 3-ZIMMER-WOHNUNGEN, komfortabel, mit Privatgarten oder Loggia ● 4-ZIMMER-WOHNUNGEN, bezahlbar, für Sie und Ihre Lieben Natz-Schabs: Aicha ist legendär. Wohl nirgends herrscht in der Eliteliga eine so tolle Stimmung wie am Fischzuchtweg. Schwächen Das neue Legionärsduo Stefanic und Nikolic Kajic ist zwar jung und passt deshalb vom Alter her perfekt in das Brixner Team, aber es muss sich in der Der SSV Brixen in Zahlen Gegründet: 1970 Kontakt: SSV Brixen Fischzuchtweg 17, 39042 Brixen Telefon: 0472 834409 Fax: 0472 834409 Mail: info@ssv-brixen.it www.brixenhandball.com Sektionsleiter: Reinhold Engl Trikots Eliteliga erst behaupten. Vor allem auswärts ist das nicht immer einfach. Im Vorjahr gab es in neun Auswärtsspielen nur einen Sieg - im ersten Saisonspiel in Mezzocorona. Dann folgten acht Niederlagen in der Fremde. Brixen muss insgesamt konstanter werden. Zehn schwache Minuten reichen, um ein Spiel zu verlieren. Prognose: Platz 5 Jahre in der höchsten Spielklasse: 33 Spiele: 889 Siege: 487 Unentschieden: 96 Niederlagen: 306 Tore: 20.200:18.618 Größter Erfolg: Meister 1991 und 1992, Finale 1985, 1988, 1989, 2005, Pokalsieger 1982, 1988, Europacup-Halbfinalist 2001 Halle: Sporthalle am Fischzuchtweg (1500 Zuschauer) Höchster Sieg: 34:6 gegen Conversano (5. 3. 1988) Höchste Niederlage: 17:42 gegen Triest (7. 4. 1984) -Infografik: J. Markart IHR VERTRAUENSPARTNER SEIT MEHR ALS 20 JAHREN

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it