Aufrufe
vor 4 Monaten

Radius Energie und Umwelt 2018

  • Text
  • Energie
  • Unternehmen
  • Bozen
  • Kofler
  • Strom
  • Energies
  • Anlagen
  • Zukunft
  • Betriebe
  • Investitionen

INFO-PR 32

INFO-PR 32 05/2018 aktuell Abwasserreinigungsanlage Pontives Foto © Helmuth Rier 360° Nachhaltige Abwasserreinigung in Pontives Die Errichtung von ökologisch nachhaltigen Kläranlagen mit Augenmerk auf die Besonderheit des Territoriums ist das Ziel der eco center AG. Zur Gänze erreicht wurde dieses Ziel mit der Erweiterung der Kläranlage Pontives: nachhaltig, innovativ und den Erfordernissen des Grödner Tales entsprechend, das reich an Naturschönheiten und stark auf den Tourismus ausgerichtet ist. Nach zweijähriger Bauzeit übergibt die eco center AG dem Grödner Tal ein leistungsfähiges Abwasserreinigungssystem. Denn die Maßnahmen zur Erweiterung und Umstrukturierung der Kläranlage Pontives, die die Abwässer der Gemeinden Wolkenstein, St. Christina, St. Ulrich, Lajen und Kastelruth reinigt, sind abgeschlossen. Die Reinigungskapazität wurde von 42.000 auf 75.000 Einwohnergleichwerte erhöht. Die Anlage wurde Anfang der 1980er Jahre geplant und trat 1992 in den Volllastbetrieb. Bis 2013 wurde sie vom Umweltschutzzentrum Gröden-Kastelruth geführt; dann wurde sie der eco center AG anvertraut. Beim Übergang der Führung wurden auch die Arbeiten zur Erweiterung und Umstrukturierung der Anlage veranlasst, da diese sowohl in technologischer Hinsicht als auch in Bezug auf die Abwasserbehandlungskapazität auf den neuesten Stand gebracht werden musste. Die Erweiterungs- und Umbauarbeiten, die im März 2016 begonnen und heuer im Juli abgeschlossen wurden, waren in technischer Hinsicht besonders komplex, da sie in einer alten Anlage, welche auch noch in Betrieb bleiben musste, durchgeführt wurden. Die Gesamtkosten der Bauführung betragen ca. 9 Millionen Euro und werden zu 90 Prozent von der Autonomen Provinz Bozen getragen. Die Erfordernisse des Territoriums Das Grödner Tal ist ein Gebiet mit unvergleichlichen Naturschönheiten, einer klar umrissenen Identität und einer stark vom Tourismus geprägten Wirtschaft. Das Tourismusaufkommen und die häufigen Niederschläge führen zu sprunghaften und plötzlichen Belastungssteigerungen beim Schaltzentrale Fotos © Ingrid Heiss

05/2018 33 Zulauf in die Kläranlage Pontives, was zusammen mit niedrigen Temperaturen der Abwässer für Projektanten, Baumeister und vor allem für das Personal der Anlage eine schwierige Herausforderung darstellte. Um den geschilderten Problemen zu entgegnen, wurde die Anlage mit weiteren Behandlungslinien versehen. Innovative Technologie 5 hoch qualifizierte Techniker halten die Kläranlage ständig unter Kontrolle. Die Anlage ist mit einem modernen Kontroll- und Supervisionssystem ausgestattet, mit dessen Hilfe der Reinigungsprozess aus der Ferne über jedwedes Gerät mit Internetverbindung wie Computer, Tablet oder Smartphone stets kontrolliert werden kann. Die biologische Abteilung wurde mit einer auf regionaler Ebene einzigartigen Technologie skandinavischer Herkunft ausgestattet, mittels derer es durch Begrenzung der Mengen möglich wird, die Reinigungseffizienz zu erhöhen, besonders bei Stoffen wie Stickstoff und Phosphor, die zuvor nur teilweise aus den Abwässern entfernt wurden. Die Anlage ist für die Bürger offen Zahlreiche Schüler der Grund-, Mittel- und Oberschulen der Zone besichtigen die Anlage. Um die Kläranlage für die Bürgerschaft noch attraktiver zu machen, wurden im neuen Dienstleistungsgebäude ein Versammlungs- und ein Supervisionsraum geschaffen, die beide für behinderte Personen zugänglich sind. Um die Führungen noch interessanter zu gestalten, werden die verschiedenen Behandlungslinien der Anlage besser zugänglich gemacht. Die Einfügung in die Landschaft Im Erweiterungs- und Umbauprojekt wurde nicht nur der Technik, sondern auch der harmonischen Einfügung der Anlage in die Landschaft Rechnung getragen. Die Verwendung innovativer Baustoffe und von Holz unter Mauern, auch wenn sie in einem industriellen Kontext stehen, die Verbindung mit der umliegenden Landschaft und gehen auf die kulturelle Identität des Gebietes ein. Das Dienstleistungsgebäude, das eigentliche Herz der Anlage, hat die „KlimaHaus B“-Zertifizierung erlangt. Talbewohner, die täglich die Ortschaft Pontives durchfahren, oder Touristen, die sich vom Schauspiel des Langkofels anziehen lassen, haben von nun an, wenn sie die kuriosen, halb versteckten und mit Holz verkleideten Türme der Anlage betrachten, einen Grund mehr dafür, das Grödner Tal in ihr Herz zu schließen. Kläranlage Pontives Kapazität: 75.000 Einwohnergleichwerte Angeschlossene Gemeinden: Wolkenstein, St. Christina, St. Ulrich, Lajen, Kastelruth Mitarbeiter: 5 Gereinigte Abwässer*: 3 Millionen m 3 /Jahr Erzeugter Strom*: 1.270 MWh/Jahr, zu 100 % für den Eigenbedarf Durchschnittliche Abbauwerte*: 92 % biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB5) 97 % chemischer Sauerstoffbedarf (CSB) 60 % Stickstoff, gesamt (Ntot) 94 % Phosphor, gesamt (Ptot) * vorläufige Daten, Anlage noch nicht auf vollen Touren eco center AG Rechtes Eisackufer 21 A | 39100 Bozen Tel. 0471 089 500 info@eco-center.it | www.eco-center.it Betriebsgebäude Belebungsbecken

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it