Aufrufe
vor 4 Monaten

Radius Energie und Umwelt 2018

  • Text
  • Energie
  • Unternehmen
  • Bozen
  • Kofler
  • Strom
  • Energies
  • Anlagen
  • Zukunft
  • Betriebe
  • Investitionen

INFO-PR 18

INFO-PR 18 05/2018 aktuell Foto © STA/Unterweger Glückliche Teilnehmer: die Mitarbeiter von Maler Unterweger in Kastelbell-Tschars Der Ansturm auf die Testaktion, bei der Betriebe zwischen dem 18. Juli und dem 3. August vier Tage lang kostenlos ein Elektroauto Probe fahren konnten, war enorm. Insgesamt 670 Betriebe haben während der Bewerbungsphase ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet. Unter ihnen wurden letztendlich 61 Betriebe ausgesucht, denen eines der insgeeTestDays: Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf 17 Tage lang konnte Südtirols Wirtschaft im Sommer in die Welt der Elektromobilität eintauchen und sich selbst von Alltagstauglichkeit, Nutzen und Faszination dieser innovativen Technologie überzeugen. Südtirols Wirtschaft fährt elektrisch samt 24 Elektroautos – darunter batteriebetriebene E-Autos, Plug-In-Hybride sowie Brennstoffzellenfahrzeuge – zur Verfügung gestellt wurde. Die Aktion eTestDays wurde vom Land Südtirol über die Initiative Green Mobility mit freundlicher Unterstützung von Alperia und den Südtiroler Raiffeisenkassen ins Leben gerufen. Ebenso wurde die Testaktion von allen Südtiroler Wirtschaftsverbänden (Unternehmerverband Südtirol, hds, LVH, HGV, CNA-SHV und Südtiroler Bauernbund), dem Südtiroler Wirtschaftsring und der Handelskammer Bozen mitgetragen. Durchaus positive Eindrücke Die Begeisterung bei den teilnehmenden Betrieben war jedenfalls groß. Besonders beeindruckt waren die E-Auto-Fahrer von der Kraft und der Beschleunigung dieser Fahrzeuge. Aber auch das angenehme und leise Fahrgefühl ist den meisten Testfahrern positiv aufgefallen, denn fast alle Testbetriebe lobten neben dem allgemeinen Umweltaspekt und dem Fahren ohne Emissionen auch den lautlosen Fahrkomfort. Zudem sei die Erfahrung mit der Energierückgewinnung beim Abwärtsfahren sehr interessant und speziell in Südtirol ein positiver Faktor. Die klare Mehrheit der teilnehmenden Betriebe kann sich laut Rückmeldungen nun jedenfalls vorstellen, selbst eines oder mehrere E-Autos zu kaufen.

05/2018 19 Fördermöglichkeiten des Landes Südtirol für Betriebe Die Südtiroler Landesregierung gewährt gemeinsam mit einigen Fahrzeughändlern eine Ankaufprämie zur Förderung der Elektromobilität. Wer als Betrieb ein neues E-Fahrzeug erwirbt, kann um eine Ankaufprämie in der Höhe von 4.000 Euro für reine Elektroautos bzw. 2.000 Euro für Plug-In- Hybride ansuchen. Davon wird die Hälfte durch das Land, der Rest vom Fahrzeughändler finanziert. Betriebe, die ein elektrisch betriebenes Kleinmotorrad oder ein elektrisch betriebenes Lastenfahrrad erwerben, kommen in den Genuss eines öffentlichen Beitrages in der Höhe von 30 Prozent der Anschaffungskosten, wobei E-Mofas mit maximal 1.000 Euro und E-Lastenfahrräder mit maximal 1.500 Euro gefördert werden. Auch die Anschaffung und die Installation einer Heimladestation werden mit 70 Prozent der Ausgaben bis maximal 1.000 Euro vom Land gefördert. Fördermöglichkeiten des Landes Südtirol für Private Kauft eine Privatperson ein fabrikneues E-Auto, so kann sich diese direkt an die teilnehmenden Fahrzeughändler wenden. Es ist kein eigenes Ansuchen notwendig, denn die Kaufprämie wird direkt vom Händler von der Rechnung abgezogen. Voraussetzung ist, dass der Autohändler die entsprechende Konvention mit dem Land unterzeichnet hat. Derzeit gibt es für Privatpersonen eine Prämie in der Höhe von 4.000 Euro für den Ankauf (auch mittels Leasing) reiner Elektroautos mit Batterie- oder Brennstoffzelle. Der Ankauf von Plug-In-Hybriden wird hingegen mit 2.000 Euro (auch mittels Leasing) bezuschusst. Jeweils die Hälfte der Prämien wird durch das Land, der Rest vom Fahrzeughändler finanziert. Gefördert wird auch der Erwerb privater Ladesysteme (sog. „Wallboxen“). Weiterführende Informationen können auf der Webseite www.greenmobility.bz.it nachgelesen werden. Foto © STA/Zambiasi Als ungewohnt und manchmal etwas langsam beschrieben einige Betriebe den Ladevorgang. Insgesamt waren die Testbetriebe für das Aufladen an den öffentlichen Lade stationen jedoch gut gerüstet, stand ihnen doch eine kostenlose Ladekarte von Alperia zur Verfügung. Die Wirtschaft fährt elektrisch Die Aktion eTestDays war in erster Linie an Südtirols Unternehmen und Betriebe gerichtet. Denn Elektrofahrzeuge – egal ob E-Autos, E-Fahrräder, E-Motorräder oder E-Nutzfahrzeuge – stellen in diesem Fall eine gute Alternative zum traditionellen Verbrennungsmotor dar. Die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges wird nämlich umso interessanter, je mehr Kilometer pro Jahr zurückgelegt werden. Dabei können die höheren Anschaffungskosten durch die geringeren Energie- und Instandhaltungskosten kompensiert werden. Und nicht zuletzt feilt ein Betrieb, der elektrisch fährt, auch am eigenen Image. Denn Elektromobilität ist nicht nur innovativ, sondern zieht im Straßenverkehr viele Blicke auf sich. Das Netz an Ladestationen wächst Die Aktion eTestDays ist Teil eines großen Maßnahmenpaketes, das unter dem Namen #greenmobilitybz innovativen Formen von Mobilität auf die Sprünge helfen soll. Das Maßnahmenpaket wurde von der Südtiroler Landesregierung verabschiedet und sieht etwa Ankaufprämien für Betriebe bzw. Private vor (s. Infoboxen). Auch der Ausbau des Netzes an Ladestationen wird vom Land vorangetrieben. So wurden in den letzten Wochen und Monaten im Rahmen einer staatlichen Ausschreibung 17 neue Ladestationen im ganzen Land errichtet. Damit verfügt Südtirol mittlerweile über insgesamt 73 öffentliche Ladestationen. Um stets einen Überblick darüber zu haben, wo sich in nächster Nähe eine Ladestation befindet und ob diese auch frei ist, hat Green Mobility gemeinsam mit IDM Südtirol das Online-Portal charge.greenmobility.bz.it eingerichtet. Die nächsten Green-Mobility-Termine Sonntag, 23. September 2018, 10.30 – 16.30 Uhr: Roadshow Elektromobilität beim Tag des offenen Tunnels bei der BBT-Baustelle „Eisackunterquerung“ (Franzensfeste) Freitag, 28. September, 9.15 – 18 Uhr: „Cycmobility“ – hochkarätige Fachtagung zum Thema Radmobilität im Kulturzentrum Grandhotel Toblach Sonntag, 7. Oktober 2018, 10 – 18 Uhr: E-Drive Day im Verkehrssicherheitszentrum Safety Park in Pfatten Infos unter www.greenmobility.bz.it Green Mobility umfasst mehr als nur Elektromobilität. Die Initiative wurde mit dem Ziel geboren, Südtirol zur Modellregion für nachhaltige alpine Mobilität zu machen. Dabei beschäftigt sich Green Mobility mit allen Formen der nachhaltigen Mobilität. Alle Infos, News und Veranstaltungen zur nachhaltigen Mobilität in Südtirol finden Sie auf www. greenmobility.bz.it sowie auf den Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram, YouTube).

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it