Aufrufe
vor 2 Monaten

Radius Eishockey 2018

  • Text
  • Saison
  • Abwehr
  • Spieler
  • Bozen
  • Angriff
  • Mailand
  • Alexander
  • Rittner
  • Eagles
  • Trainer

34 SPORT C

34 SPORT C 2018 AlpsHL: Rittner Buam Bei den Abgängen von Christian Borgatello und Roland Hofer soll dagegen nicht der finanzielle Aspekt den Ausschlag gegeben haben. Die beiden Verteidiger wollen sich in Sterzing einer neuen Aufgabe stellen. Ohne größere Aufwendungen konnten dagegen alle einheimischen Spieler und die begehrten Andreas Lutz und Alex Frei gehalten werden. Letzterer wurde vom HC Pustertal umsonst geködert, die Brunecker hätten den Stürmer gerne mit Raphael Andergassen in einer Linie gesehen. Riku-Petteri Lehtonen Die Freunde Adolf Insam & Riku-Petteri Lehtonen Das Sportmanagement machte aber trotz dieser angezogenen Geldbremse vieles, ja eigentlich fast alles richtig und Adolf Insam präsentierte am Ende eine ordentliche Transferbilanz. Seit seinem Engagement 2015 macht der Sportdirektor aus Gröden beim Verein am Zaberbach das gute und schlechte Wetter. Die in den Zeiten von Strukturen und Organigrammen übliche Aufteilung der Macht auf Trainer, Sportchef und Präsidium gibt es am Ritten seit Insam nicht mehr. Trainer Riku-Petteri Lehtonen kennt Insam seit 14 Jahren und hat ihn in Mailand selbst trainiert. Präsident Rottensteiner vertraut dem 67-jährigen Eishockeykenner aus Gröden fast blind. Im Sommer musste Insam viel arbeiten. Der negative Trend der letzten Monate in der AlpsHL schrie nach Veränderung. Nicht gerüttelt wurde am Trainer. Der finnische Übungsleiter Lehtonen zog seinerseits die Ausstiegsoption aus seinem laufenden Vertrag nicht und geht damit nunmehr in seine 4. Saison in Klobenstein. Trotz der AlpsHL-Finalniederlage gegen Asiago geht Lehtonen gestärkt in die neue Spielzeit. Mit Landsmann Janne Saavalainen stellte ihm der Klub sogar seinen Wunschkandidaten als Co-Trainer an die Seite. Der 46-Jährige soll sich gezielt um die Talente des Vereins kümmern. 6 Spieler von der U19-Mannschaft, die im Vorjahr den Italienmeistertitel sowie den Italienpokal holten, stehen im neuen Kader der 1. Mannschaft. Laut Insam haben alle das Potenzial, in den nächsten Jahren konstant in der AlpsHL zu spielen. Besonders dem erst 16 Jahre alten Adam Giacomuzzi wird viel Talent nachgesagt. Der vielseitig einsetz bare Spieler überzeugte in den ersten Trainings und Spielen auf der ganzen Linie. Stefan Quinz -Infografik: M. Lemanski Alle Eishockey-Italienmeister 1925 1926 1927 1930 1931 1932 1933 HC Mailand HC Mailand HC Mailand HC Mailand HC Mailand SG Cortina HC Mailand 1951 HC Mailand Inter 1952 HC Mailand Inter 1953 HC Diavoli R-N 1954 HC Mailand Inter 1955 HC Mailand Inter 1957 SG Cortina 1958 HC Mailand Inter 1969 HC Gröden 1970 SG Cortina 1971 SG Cortina 1972 SG Cortina 1973 HC Bozen 1974 SG Cortina 1975 SG Cortina 1986 HC Meran 1987 AS Varese 1988 HC Bozen 1989 AS Varese 1990 HC Bozen 1991 Saima Mailand 1992 Devils Mailand Südtirols 1934 HC Mailand 1959 SG Cortina 1976 HC Gröden 1993 Lion Mailand Italienmeister 1935 HC Diavoli R-N 1960 HC Diavoli M 1977 HC Bozen 1994 Milan Hockey Meistertitel seit 1925 1936 HC Diavoli R-N 1961 SG Cortina 1978 HC Bozen 1995 HC Bozen HC Bozen 1937 ASS. Milanese 1962 SG Cortina 1979 HC Bozen 1996 HC Bozen 19 1938 ASS. Milanese 1963 HC Bozen 1980 HC Gröden 1997 HC Bozen HC Gröden 1941 ASS. Milanese 1964 SG Cortina 1981 HC Gröden 1998 HC Bozen 4 1947 HC Mailand 1965 SG Cortina 1982 HC Bozen 1999 HC Meran Ritten 1948 HC Mailand 1966 SG Cortina 1983 HC Bozen 2000 HC Bozen 4 1949 HC Diavoli 1967 SG Cortina 1984 HC Bozen 2001 HC Asiago HC Meran 1950 HC Mailand 1968 SG Cortina 1985 HC Bozen 2002 HC Mailand 2 In den Jahren 1928, 1929, 1939, 1940, 1942, 1943, 1944, 1945, 1946 und 1956 wurde keine Meisterschaft ausgetragen. 2003 HC Mailand 2004 HC Mailand 2005 HC Mailand 2006 HC Mailand 2007 SG Cortina 2008 HC Bozen 2009 HC Bozen 2010 HC Asiago 2011 HC Asiago 2012 HC Bozen 2013 HC Asiago 2014 Ritten Sport 2015 HC Asiago 2016 Rittner Buam 2017 Rittner Buam 2018 Rittner Buam

AlpsHL: Rittner Buam SPORT C 2018 35 Revolution in der Abwehr In der Defensive gehen die Rittner heuer einen komplett anderen Weg. Im Tor wechselte Tragust nach 2 Spielzeiten beim HC Pustertal die Fronten. Der 32-jährige Vinschger steht am Zenit seiner Karriere und passt vom Charakter gut in die Mannschaft. Die Nummer 2 bleibt auch heuer Kai Lehtinen Radovan Gabri Hannes Treibenreif. Der 21-Jährige wird mehr Eiszeit bekommen als die letzten Jahre. Vor den beiden Südtirolern im Tor gab es in der Abwehr eine Revolution. Nur 3 Verteidiger aus dem Vorjahr konnten bestätigt werden. Borgatello und Hofer wurden den Rittnern von Ligagegner Sterzing abgeluchst. Max Ploner und Hanno Tauferer beendeten im Sommer aus beruflichen Gründen überraschend ihre Karriere. Auch Andreas Alber wird nach seinen Knieproblemen nicht spielen können. Um diesen großen Aderlass zu kompensieren, mussten die Buam ihre ursprüngliche Idee, mit insgesamt nur 2 Legionären anzutreten, schnell über Bord werfen. In der Abwehr suchten die Rittner nach jungen, kostengünstigen Spielern aus dem In-und Ausland: Mit Radovan Gabri, Kai Lehtonen und Imants Lescovs wurde der Klub schnell fündig. Der gebürtige Slowake Gabri zeigte in seinen letzten 2 Saisonen in Sterzing und Neumarkt sehr solide Leistungen und spielte sich so auf den Radar der Rittner. Lehtinen kam auf Empfehlung von Trainer Lehtonen und soll der neue Top- Mann in der Defensive sein. Lescovs gilt als sehr mobil und aufgrund seines guten Schusses sollte er auch im Powerplay ein Gewinn sein. Mit seinen 32 Jahren ist nunmehr Andreas Lutz der Routinier der Defensive und wird die Lücke von Borgatello schließen müssen. Der offensivstarke Gargazoner verlängerte schon im Februar seinen Vertrag am Ritten. Ivan Tauferer und Christoph Vigl werden in der neuen Saison noch mehr in den Mittelpunkt rücken und Fixpunkte in den 3 Verteidigerpaaren sein. Auf der Jagd in Kitzbühel In der Offensive sind die Rittner Buam ähnlich stark einzuschätzen wie in der letzten Saison. „Wir haben die abgewanderten Ahlström-Zwillinge gut ersetzt und im Powerplay dürften wir sogar um eine Spur gefährlicher sein“, schätzt Rottensteiner. Sportdirektor Insam schaute bei den Importspielern besonders beim Ligakonkurrenten Kitzbühel genau hin. Die beiden neuen ausländischen Gastspieler Henrik Eriksson und Olegs Sislannikovs wirbelten nämlich in der vergangenen Saison bei den Tirolern zusammen in der 1. Sturmreihe. Der schwedische Offensiv-Allrounder Eriksson holte in seinen 37 Spielen 48 Punkte, sein Kollege Sislannikovs aus Lettland in 40 Partien insgesamt 50 Zähler. Die beiden Angreifer beendeten die Skorerwertung nach dem Grunddurchgang auf den Rängen 11 und 12. Vor allem im Powerplay erwartet sich der Italienmeister mit dem Duo mehr Effizienz und Dominanz. Zusammen DAY SPA: TAGESLICHT Auf Reservierung täglich von 10 - 21 Uhr • Bademantel und Badehandtuch • Nutzung der Saunen und des Schwimmbads • Nutzung des Hamams mit selbstständigem Hamam-Rundgang • Nutzung des Fitnessraums und Teilnahme am täglichen Aktivprogramm • Tees, Säfte und getrocknete Früchte vom Spa-Büffet 50 EURO - pro Erwachsenem 18 EURO - pro Kind DAY SPA: ABENDRÖTE Auf Reservierung täglich von 18 - 21 Uhr 28 EURO - pro Erwachsenem LIBERTY SPA Findet zeitlosen Genuss und Erholung in Holzner‘s Liberty Spa mit Hamam, Panoramasauna, finnischer Sauna im Blockhaus, Spa-Garten und Patio, Innen- und Außenpool, zwei Ruheräumen und dem Fitnessbereich mit täglichem Kursprogramm. LIBERTY SPA Täglich von 9 bis 21 Uhr geöffnet. Mehr Informationen und Buchung unter der Telefonnummer +39 0471 345 231 oder unter info@parkhotel-holzner.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it