Aufrufe
vor 7 Monaten

Radius Alpine Technologien 2018

50

50 08/2018 Die Physioabteilung unter der Leitung von Paolo Cadamuro leistete bisher ganze Arbeit. Die Verletztenliste des Profikaders hält sich in Grenzen, und die Mannschaft macht insgesamt einen topfitten Eindruck. FCS-Präsident Walter Baumgartner und Geschäftsführer Dietmar Pfeifer haben gut lachen – das Jahr 2018 war das bisher erfolgreichste in der Vereinsgeschichte. tätig und profitieren somit vom neuen Berufsbild. Der Weg bis dorthin ist höchst unterschiedlich, aber keinesfalls ein Honigschlecken. „Normalerweise bringt jeder Jahrgang ein bis zwei besondere Talente hervor. Sobald diese Talente an den nationalen Meisterschaften teilnehmen, werden sie von allen möglichen Scouts und Spielermanagern permanent beobachtet. In der Folge gibt es zwei Wege: entweder ein Profivertrag beim FC Südtirol oder ein, meistens durch die Spielermanager forcierter, Wechsel in einen italienischen oder internationalen Top-Club. Damit hat der FC Südtirol seine Aufgabe, den Weg in Richtung Profikarriere zu ebnen, erfüllt“, berichtet Dietmar Pfeifer. Der FC Südtirol als Unternehmen Der FC Südtirol wird als ganz normale Kapitalgesellschaft (GmbH) geführt und genießt durch seine seriöse Geschäftsgebarung einen ausgezeichneten Ruf als Arbeitgeber. Mitarbeiter, Trainer und Profifußballer sind im Angestelltenverhältnis gemeldet und beziehen ein Gehalt mit sämtlichen Nebenkosten. Auch diesbezüglich hat der FCS eine weiße Weste; die Gehälter werden Monat für Monat pünktlich bezahlt, im italienischen Profifußball alles andere als selbstverständlich. Zudem ist der Verein auch sozial engagiert und unterstützt immer wieder Projekte wie „Südtirol hilft“, das Kinderhilfswerk Unicef, die Schmetterlingskinder, die Aktion „Kinderherz“ oder auch die Südtiroler Sporthilfe (wie im Rahmen der Radius-Top-100-Präsentation das Elfmeterschießen gegen den Tormann des FCS, mit einem Ergebnis von ca. 2.300 Euro für die Sporthilfe). Die Serie B ist sportlich und auch finanziell möglich Derzeit verfügt der FCS über ein jährliches Budget von rund 3,4 Millionen Euro. „Besonders stolz sind wir darauf, dass wir auf die Unterstützung von 170 Sponsoren zählen dürfen, dank welchen wir etwa 60 Prozent des Gesamtbudgets abdecken können“, freut sich Geschäftsführer Dietmar Pfeifer. „Weitere 20 Prozent kommen über TV-Gelder und Beiträge des italienischen Verbandes, die restlichen 20 Prozent über den Ticketverkauf, über Abos, das Merchandising und Spielerverkäufe.“ Auf der Ausgabenseite sind etwa 70 Prozent für den Profibetrieb, 15 Prozent für die Jugendförderung und weitere 15 Prozent für die Verwaltung und Organisation vorgesehen. Auf die Frage nach der Finanzierbarkeit der Serie B kommt eine ganz klare Antwort. „Das ist machbar! Wir würden dann etwa 4,5 Millionen Euro zusätzlich an TV- Rechten einfahren, zumal jedes Spiel live auf Sky übertragen wird. Außerdem wären wir, durch die TV-Präsenz, für lokale, nationale und internationale Sponsoren als Werbeträger noch interessanter, sodass das Erreichen eines Budgets von 9 bis 10 Millionen Euro absolut realistisch sein würde. Und mit diesen finanziellen Mitteln könnten wir auch in der Serie B bestehen“, ist Dietmar Pfeifer überzeugt. Der Fan-Shop im FCS Center in Eppan-Rungg FCS Center Montiggler Straße 37 | 39057 Eppan Tel. 0471 660 002 info@fc-suedtirol.com | www.fc-suedtirol.com

F R Ü H J A H R 2019 Bauen & Sanieren FEBRUAR Golf & more MÄRZ Top Jobs! APRIL Südtirol Magazin IM MAI ALS BEILAGE IN „DIE WELT“ UND „NZZ“ MAGAZIN FÜR DIE EUROPAREGION TIROL Redaktion Radius | Tel. 0471 081 561 | info@mediaradius.it | www.mediaradius.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it