Aufrufe
vor 7 Monaten

Radius Alpine Technologien 2018

34 INFO-PR

34 INFO-PR 08/2018 3 Zinnen Dolomiten auf Modernisierungskurs Eine neue 6er-Sesselbahn, noch effizientere Beschneiungsanlage mit leistungsstarker Pumpstation und Speichersee sowie zwei neue Pisten. Der Start in die Saison 2018/19 war wieder viel versprechend. Zum Video mit den Winterneuheiten Fotos © Kottensteger

08/2018 35 Bergstation Signaue und das neue Speicherbecken am Fuße der Rotwand. Nach über 40 Betriebsjahren wurde der nostalgisch anmutende 2er-Sessellift „Mittelstation“ durch einen neuen kuppelbaren Premium 6er-Sessellift mit Haube und Sitzheizung der Firma Leitner ersetzt. Mit der neuen Anlage „Mittelstation“ erfolgt damit ein weiterer Schritt im Rahmen eines ambitionierten Ausbauplans in dem bekannten Skigebiet. Neben einer schützenden Haube und einer luxuriösen Sitzheizung bietet der neue 6er-Sessellift vor allem den kleinen Gästen im Skigebiet besonderen Komfort: Das kinderfreundliche Einstiegsförderband, das sich je nach Größe der Kinder hebt oder senkt, macht den Zugang auch für die kleinen Skifahrer so einfach und bequem wie möglich. Apropos Familie: Das bereits bestehende Familienangebot wurde um zwei Attraktionen reicher – eine neue Family Funslope am Skiberg „Rotwand“ sowie eine weitere Family Funslope am Skiberg „Helm“. Die neuen Funslopes sind ein besonderer Mix aus Steilkurven, Wellen, Schneetunnels und Brücken. Neue Pisten, großer Wasserspeicher, starke Pumpen Gleich zwei neue Pisten gibt es seit heuer. Die neue Talabfahrt Signaue 2 mit einer Länge von ca. 1,7 Kilometer an der Rotwand (Schwierigkeitsgrad leicht) und die neue, leichte Pistenvariante „Kristlerhang“ für Familien und Anfänger an der Talabfahrt Helm-Sexten. Damit diese auch von Saisonbeginn an genutzt werden können, wurde massiv in die technische Beschneiung investiert: Dank einer neuen, hochmoderne Pumpstation, es ist die leistungsstärkste in Gesamtnorditalien, konnte die Einschneizeit für das Gebiet auf rekordverdächtige 40 Stunden reduziert werden. Ebenso Teil der Beschneiungsanlage ist ein Speicherteich mit einem Fassungsvermögen von knapp 100.000 Kubikmetern. „Ohne eine derartige Beschneiung wäre es nicht mehr möglich, den gestiegenen Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden und eine optimale Schneequalität auf den Pisten bereits bei Saisoneröffnung zu garantieren“, so Mark Winkler, Geschäftsführer der 3 Zinnen AG. Zukunftsmusik in der 3-Zinnen-Region: Der Zusammenschluss mit Osttirol & Veneto Der Superlativ und damit der Sprung in die höchste Liga der Alpenskigebiete soll aber in wenigen Jahren folgen: Das Südtiroler Skigebiet 3 Zinnen Dolomiten soll mit dem auf der österreichischen Seite liegenden Skigebiet „Thurnthaler“ und der im Veneto liegenden „Skiarea Val Comelico“ lifttechnisch verbunden werden. Aus den derzeit bestehenden 110 Pistenkilometern werden nach dem Zusammenschluss satte 160 Pistenkilometer in der wohl schönsten Ecke des Dolomiten UNESCO Welterbes. Durch den geplanten Ausbau wird das Skigebiet das erste und somit einzige Skigebiet im gesamten Dolomiti-Superski-Raum werden, welches über die italienische Grenze hinausreicht und zwei Länder und drei Regionen miteinander verbindet. Das Entdecken drei unterschiedlicher Kulturen und Küchen – südtirolerisch, italienisch und österreichisch – wird dadurch an nur einem Skitag möglich. Der Sprung in die Oberliga dürfte damit ohne Zweifel geschafft werden.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it