Aufrufe
vor 1 Jahr

Radius Alpine Technologien 2016

  • Text
  • Dolomiti
  • Superski
  • Bozen
  • Skigebiet
  • Speicherbecken
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen
  • Wieser
  • Rudi
  • Pisten
  • Radius
  • Alpine
  • Technologien

INFO-PR 30

INFO-PR 30 07/2016 aktuell Seilbahnverband: Sicherheit wird großgeschrieben Südtirols Seilbahnen gehören zu den sichersten weltweit. Dies nicht zuletzt, weil die einschlägige Gesetzgebung in Italien höchste Anforderungen an die Sicherheit stellt. Für die Gewährleistung dieses hohen Sicherheitsniveaus setzen sich die Mitarbeiter an Seilbahnanlagen im Rahmen der Instandhaltung der Anlagen gewissen Unfallgefahren aus. Der Verband hat den Bedarf erkannt und eine zentrale Kompetenzstelle für Arbeits- und Gesundheitsschutz eingerichtet. Einfacher, praktikabler und wirksamer Arbeitsschutz Der Auftrag dieser zentralen Kompetenzstelle sieht vor, dass ein branchenspezifisches Managementsystem (Branchenlösung) installiert wird, welches von den Mitgliedsunternehmen in Anspruch genommen werden kann. Es bietet ihnen die Möglichkeit, auf einfache und praktikable Weise wirksamen Arbeitsschutz zu betreiben. Mit der SYSTENT GmbH ist es der Verbandsleitung gelungen, einen kompetenten und erfahrenen Partner für die Umsetzung dieses ehrgeizigen Projektes zu gewinnen. SYSTENT unterstützt seit 25 Jahren Unternehmen in ihrer Entwicklung zum nachhaltigen Wirtschaften. Effiziente Mitarbeiter, effiziente Software Die Kompetenzstelle unter der derzeitigen Leitung der SYSTENT GmbH hat ein Managementsystem entwickelt, welches die Handhabung sicherheitsrelevanter Abläufe mit der Managementsoftware „ASIX“ extrem vereinfacht, dabei fast papierlos arbeitet und durch außerordentliche Effizienz besticht. Das System unterstützt u. a. die Ausbildung der Mitarbeiter, die präventive Instandhaltung, das Risikomanagement, das Änderungsmanagement und die Erfüllung von Rechtsanforderungen. Das versprechen sich die Seilbahnunternehmer Derzeit haben sich knapp 30 Seilbahnunternehmen dem Projekt angeschlossen und werden vom 7-köpfigen Team der Kompetenzstelle für Arbeits- und Gesundheitsschutz betreut. Die Unternehmer erwarten sich neben der Förderung der Sicherheit und dem bestmöglichen Erhalt der Gesundheit ihrer Beschäftigten von diesem Projekt auch einen Zugewinn für ihr Unternehmen in Bezug auf zusätzliches Know-how in der Unternehmensorganisation sowie mittelfristige Kostenersparnisse und erhöhte Rechtssicherheit durch Standardisierungsmaßnahmen und damit verbunden eine Einschränkung der Unternehmenshaftbarkeit. Ein komplexer Aufgabenbereich Aribo Asam, Geschäftsführer der SYSTENT GmbH und Verantwortlicher für das Projekt zur Aufgabenstellung: „In erster Linie geht es um die Gestaltung von Managementprozessen, welche die Grundlage sicheren Arbeitens bilden. Dann aber auch um die Bereitstellung von Hilfsmitteln zur Anwendung Aribo Asam dieser Managementprozesse.“ Im Zuge der Unterstützung der Mitgliedsbetriebe werden dann Prozesse und standardisierte Hilfsmittel zur Anwendung gebracht. Bewährte sichere Arbeitsweisen, „Best Practices“, werden in Form von Arbeitsanweisungen festgelegt und dadurch die Mitarbeiter über „gezielte Unterweisung und Schulung in die Lage versetzt, Gefährdungen vorzeitig zu erkennen und zu vermeiden. Weiterer Bestandteil der Unterstützung ist die Überprüfung und die sicherheitstechnische Begutachtung von Anlagen, Maschinen und Arbeitsgeräten.“ Schlussendlich ist die Überwachung der Anwendung und Einhaltung sicherer Arbeitsweisen und die Berichterstattung an die Unternehmensleitung, im Rahmen von Audits, Teil des Konzeptes.

07/2016 31 „Mit Systent haben wir einen guten Partner …“ Ein Gespräch mit Helmut Sartori, dem Geschäftsführer der Seiser-Alm-Bahn AG und seit diesem Sommer der neue Präsident der Südtiroler Seilbahnunternehmer. > Radius: Arbeitssicherheit und Risikomanagement haben im Seilbahnwesen höchsten Stellenwert. Was schreibt der Gesetzgeber vor? Helmut Sartori: Der Gesetzgeber sieht vor, dass nicht nur der Betrieb der Seilbahnen und Pisten für die Fahrgäste sicher sein muss, sondern dass auch die an den Anlagen zu verrichtenden Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten möglichst keine Sicherheits- und Gesundheitsrisiken für die Mitarbeiter bergen. Dazu muss vom Unternehmer beispielsweise sichergestellt werden, dass die eingesetzten Arbeitsmittel, die Anlagen und die Zugänge dazu sicher sind oder dass die Mitarbeiter die einzuhaltenden Sicherheitsregeln aus dem Effeff beherrschen. Sicherheit ist eine Frage der Organisation. Gerade darin unterstützen wir unsere Mitgliedsbetriebe durch die zentrale Kompetenzstelle Helmut Sartori für Arbeits- und Gesundheitsschutz. > Radius: Betrifft das die Seilbahnmitarbeiter, die Schneeraupenfahrer oder die Beschneiungstechniker gleichermaßen? H. Sartori: Das betrifft alle Mitarbeiter des Unternehmens. Für alle müssen möglichst sichere Arbeitsbedingungen und eine gute Ausbildung gewährleistet werden. > Radius: Als Seilbahnunternehmer trägt man speziell in Italien große Verantwortung in Bezug auf die Sicherheit der Mitarbeiter. Welchen Stellenwert hat die Eigenverantwortung der Mitarbeiter? H. Sartori: Mitarbeiter in Seilbahnunternehmen führen häufig alleine und selbstständig anspruchsvolle Arbeitsaufträge aus, beispielsweise bei der Präparierung der Pisten, bei der Kontrolle der Anlagen oder bei kleinen Wartungseinsätzen. Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Verantwortungsbewusstsein für die Arbeitsausführung ist unabdingbar. > Radius: Sind die Sicherheitsstandards in Italien, in Österreich oder in der EU dieselben? H. Sartori: Was die Sicherheitsstandards der Anlagen betrifft, so zählen die diesbezüglichen Anforderungen in Italien zu den strengsten weltweit. Die Sicherheitsstandards im Arbeitsschutz bauen EU-weit auf dieselbe Grundlage auf. In Italien allerdings gibt es formalistische Auflagen, die andernorts nicht verlangt werden. Diese Überbürokratisierung macht den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz in Italien leider aufwendig und ineffizient. Die Sicherheit wird am Arbeitsplatz gebraucht, nicht im Aktenschrank. > Radius: Es gibt genaue Vorschriften bezüglich Weiterbildung und Schulung. Das Angebot von Systent ist in diesem Fall genau auf eure Bedürfnisse zugeschnitten? H. Sartori: Systent ist ein kompetenter Partner, was Unternehmensorganisation im Allgemeinen und die Bereiche Arbeits- und Umweltschutz im Besonderen angeht. Ich kenne die Arbeit des Unternehmens seit Jahren und habe den pragmatischen, lösungsorientierten Ansatz in der Managementberatung, die hohe technische Kompetenz und die Erfahrung in der Ausbildung der Mitarbeiter schätzen gelernt. Ja, ich bin überzeugt, wir als Seilbahner haben mit Systent einen hervorragenden Partner.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it