Aufrufe
vor 2 Jahren

Alpine Technologien 2014

  • Text
  • Bozen
  • Pisten
  • Skigebiet
  • Dezember
  • Bahn
  • Pichler
  • Dolomiten
  • Skigebiete
  • Unternehmen
  • Stricker
  • Radius
  • Alpine
  • Technologien

34

34 07/2014 themenbereich 07/2014 35 Betriebsgebäude Rabanser Der Experte für Skipisten und Aufstiegsanlagen Neue Piste, neue Beschneiung Seit einem Jahr wird gebaut, zum diesjährigen Saisonstart wird sie fertig. Die neue Piste Luckner Schwand. 900 Meter lang mit einer Mindestbreite von 17 Metern. Die gesamte Piste verfügt über eine neue Beschneiungsanlage, welche die Schneegarantie bis ins Frühjahr sichert. Um im Frühjahr für einen geregelten Abfluss des Schmelzwassers zu sorgen, wurde noch dazu ein knapp zwei Kilometer langer Abflussgraben bis in die Talsohle des Valler Baches gebaut. Neben der geplanten Beschneiungsanlage für die neue Skipistenerweiterung Luckner-Schwandt wurden weitere Investitionen in Schneesicherheit getätigt. Die bisher nicht beschneibaren Skipistenabschnitte Stoanamanndl bei der Ochsenalm und Hinterberg am Valler Jöchl wurden ebenfalls mit einer neuen Beschneiungsanlage ausgestattet. Als letztes Vorhaben wurde noch im mittleren Abschnitt der Talabfahrtspiste Jochtal die Beschneiungsleitung samt Hydranten erneuert. Auf den jeweiligen Pistenabschnitten wurden Beschneiungsleitungen mit einer Gesamtlänge von 4.500 m verlegt. Zu einer effizienten Beschneiung gehört natürlich ein Speicherteich, welcher der Gemeinde zusätzlich als Löschwasserteich dient. Eine große Herausforderung an diese Baustelle stellte die Bodenbeschaffenheit dar, denn rund 70 % des zu bewegenden Materials bestand aus Fels und wurde mit Zuhilfenahme von Sprengstoff gelöst und verarbeitet. Trotzdem konnte die Firma Wieser die Anlage, nach nur drei Monaten Bauzeit, termingerecht fertigstellen. Ende Oktober wurde mit der Befüllung des neuen knapp 65.000 m³ großen Wasserspeichers begonnen. Die geografische Lage auf dem flachen Sattel zwischen Hinterberg und Ochsenalm/Stoanamandl war eine gute Wahl. Der Speicher wurde in einer Mulde errichtet und passt somit auch in das Landschaftsbild. Ein uriger Holzzaun grenzt den vorbeiführenden Panoramaweg vom Wasser ab. INFO Almenregion Gitschberg Jochtal Katharina-Lanz-Str. 90 | 39037 Mühlbach Tel. 0472 886 048 | Fax 0472 886 849 www.gitschberg-jochtal.com Das Ingenieurbüro Erwin Gasser aus Bruneck hat sich im Laufe von mittlerweile 25 Jahren im Bereich der Projektierung und Bauabwicklung von Aufstiegsanlagen, Skipisten und Beschneiungsanlagen in Südtirol einen Namen gemacht. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung hat Erwin Gasser beim Ausbau und der Erneuerung von zahlreichen Skigebieten in Südtirol immer wieder seine Ideen und Vorstellungen einbringen und verwirklichen können. Er ist zudem verantwortlicher Techniker von fast 40 Aufstiegsanlagen verschiedener Liftbetreiber und kann deshalb auch seine Erfahrungen bezüglich des Betriebes und der Führung von Liftanlagen und generell von Skigebieten in die Projektierung einfließen lassen. Das Tätigkeitsfeld des Ingenieurbüros reicht von der einfachen konzeptionellen Beratung über die Erstellung der Umweltverträglichkeitsstudien und der Ausführungsprojekte bis hin zur Bauausführung und technischen Abnahme der Aufstiegs- und Beschneiungsanlagen. Das Ingenieurbüro Erwin Gasser war im Jahre 2014 an folgenden Projekten beteiligt: • Errichtung eines neuen Betriebsgebäudes für die RABAN- SER SEILBAHNEN GmbH mit Garage für Firmenfahrzeuge und Pistenpräpariergeräte, Werkstatt, Magazin, Tankstelle und Büros sowie Bau der Skipistenüberführung über die Straße zum Eurotel auf der Seiseralm • Fertigstellung und Inbetriebnahme des im Jahre 2013 begonnenen Baues des Speicherteichs PLANS am Furkelpass für die technische Beschneiung der Skipisten auf 8er-Kabinenbahn Borest Skipiste Grünboden – obere Böden Speicherbecken Plans der St.-Vigiler-Seite des Kronplatz. Bauherr waren die SEILBAHNEN ST. VIGIL I.E. AG • Begradigung und Erweiterung der Skipiste RESCHEN PIZ-SCHÖNEBEN im Skigebiet Schöneben der SCHÖNEBEN AG • Errichtung von zwei Varianten OBERE BÖDEN und GRÜNBODEN im Skigebiet Pfelders der SKILIFT PFELDERS GmbH. Dadurch können in Zukunft auf den Skipisten gleichzeitig neben dem Publikumsverkehr auch Skirennen und Skitrainings durchgeführt werden. • Errichtung der Verbindungsskipiste LUCKNER- SCHWANDT im Skigebiet Jochtal der GITSCHBERG JOCHTAL AG, mit der die Verbindung der beiden Skigebiete Meransen und Jochtal vervollständigt wurde und die Aufstiegsanlage Schilling ihre eigene Skipiste erhält. • Abbruch und Wiederaufbau der Aufstiegsanlage BO- REST der IMPIANTI COLFOSCO SPA, die von Corvara nach Kolfuschg führt und eine wichtige Verbindungsanlage in der bekannten Sellaronda darstellt. Der alte Sessellift wurde zur Gänze abgebrochen und durch eine moderne 8-er-Kabinenbahn mit einer Förderleistung von 3.000 Personen pro Stunde ersetzt. • Errichtung der skitechnischen Verbindung HELM- ROTWAND für die SEXTNER DOLOMITEN AG in Sexten. Dabei hat das Ingenieurbüro Erwin Gasser die Umweltverträglichkeitsstudie samt Einreichprojekt für die Realisierung des Bauvorhabens erstellt. INFO Ingenieurbüro Dr. Ing. Erwin Gasser Michael-Pacher-Str. 11 | 39031 Bruneck Tel. 0474 551 679 | Mobil 335 678 43 66 info@gasser-ing-erwin.it | www.gasser-ing-erwin.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it