Aufrufe
vor 3 Jahren

Insert Rudi Hütte 2015

  • Text
  • Sexten
  • Rudi
  • Sextner
  • Dolomiten
  • Helm
  • Rotwand
  • Erwin
  • Kreuzbergpass
  • Skigebiet
  • Haunold
  • Radius
  • Alpine
  • Technologien
  • Insert

4

4 08/2015 08/2015 5 Foto: © Christian Tschurtschenthaler Ski-Pustertal-Express und den Kronplatz konnte Präsident Franz Senfter am 21. November 2014 einen historischen Meilenstein für die Ferienregion setzen. Das Skikarussel Sextner Dolomiten ist damit in neue Dimensionen vorgestoßen. 200 Kilometer Pisten in der Großraumskiregion Pustertal können so schnell, sicher und komfortabel erreicht werden. Heuer zum ersten Mal verkehrt der Ski-Pustertal- Express im Halbstundentakt bis nach Vierschach, und über die neue Fußgängerbrücke gelangt der Gast vom Bahnhof bequem in das großzügige Servicezentrum Punka am Einstieg zur Skiregion Sextner Dolomiten. Vom einstigen Korb- Lift zur ultramodernen Skiregion: Die Sextner Dolomiten sind damit zu Südtirols neuer Skidimension avanciert. Eröffnung der Skischaukel Helm-Rotwand Info Helmrestaurant an der Bergstation Foto: © Christian Tschurtschenthaler Signaue-Bahn im Jahr 2007 der Grundstein für den späteren skitechnischen Zusammenschluss der beiden Skigebiete Helm und Rotwand gelegt werden konnte. Die Skiregion Sextner Dolomiten heute Mit der Eröffnung der Skischaukel Helm-Rotwand und dem neuen Bahnhof in Vierschach mit Direktanbindung an den Im heurigen Winter feiern die Sextner Dolomiten 50 Jahre Skigeschichte, die wechselvoller nicht sein könnte. Anlässlich des Jubiläums gewährt die Sextner Dolomiten AG am 12. Dezember 50 Prozent Rabatt auf alle Tageskarten und Einzelfahrten bei Helm, Haunold, Stiergarten und Rotwand. Sextner Dolomiten AG Tel. 0474 710 355 info@s-dolomiten.it | www.s-dolomiten.com Die Geburtsstunde des Helms Der Fremdenverkehr erlebte in den 1970er-Jahren goldene Zeiten. Das Skiangebot reichte bei Weitem nicht mehr aus und so fassten der Innichner Unternehmer Franz Senfter und der Sextner Hotelier Alois Strobl den Entschluss, den Helm für den Alpintourismus zu erschließen. Dabei rückte der kleine Ort Vierschach ins Zentrum der Ausbaupläne. Zwei Zweiersessellifte wurden Anfang Jänner 1976 in Betrieb genommen: Der eine brachte die Skifahrer vom Tal bis zur Mittelstation, von dort aus fuhren sie dann mit einem Zweiten weiter bis zum Helm-Plateau. Dieses neue Skigebiet entpuppte sich von Anfang an als Renner. Im hoffnungslos überfüllten Skibus wurden Einheimische und Feriengäste von Sexten nach Vierschach gebracht, damit sie von dort aus den Helm erreichen konnten. Bei so viel Andrang musste auch das betriebseigene Helm-Restaurant mehrfach erweitert werden. Das Zweiergespann Senfter und Strobl bündelte die Interessen von Innichen und Sexten geschickt. Schnell war klar, dass es eine Zubringerbahn direkt von Sexten auf den Helm brauchte, und bereits 1981 wurde die Kabinenbahn, die bis zu 70 Fahrgäste fassen konnte, eröffnet. Damit war das Skigebiet Sexten um ein wahres Prestigeobjekt reicher. dem Auftritt der ersten Schneekanone beim INTERSKI 1983 wurden überall im Skigebiet künstliche Beschneiungsanlagen, Leitungsnetze und Wasserspeicher gebaut, um einen schneesicheren Skibetrieb gewährleisten zu können. Unter diesem Gesichtspunkt machte der damalige Präsident Kurt Holzer den Helm zum Wirtschaftsmotor. Die Ansprüche der Feriengäste veränderten sich im Laufe der Jahre: Der Gast von heute sucht das Skierlebnis, will auf ganztägigen Skireisen die Natur erleben und möglichst keine Piste zweimal befahren müssen. Während andere Skigebiete diesem Trend Rechnung trugen, verlor sich das Hochpustertal in langjährigen Diskussionen um Für und Wider. Die Zeit schien stillzustehen. Schließlich war es der Initiative und dem Durchsetzungsvermögen des Hoteliers und Visionärs Erwin Lanzinger zu verdanken, dass mit dem Bau der Das große Aufrüsten Der INTERSKI-Kongress im Jahre 1983 machte Sexten über die Landesgrenzen hinaus zu einem Aushängeschild des Skisports. Die Skigebiete ringsum blickten neidvoll auf den Oberpusterer Unternehmergeist und wer etwas auf sich hielt, verbrachte seinen Skiurlaub in Sexten. Die 80er- und 90er-Jahre waren von technischer Aufrüstung geprägt. Nach Die Helmpioniere 1975 bei der Besichtigung - Direkt an der Piste - Skischule im Haus - Kinderprogramm ganztags - 2.000 m² Dolomiten-Panorama SPA. Glutenfreie Kost Family Resort Rainer ****S 39030 Sexten, Tel 0474 710 366, info@familyresort.com, www.familyresort-rainer.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it