Aufrufe
vor 3 Jahren

Golf in Südtirol 2016

  • Text
  • Golfplatz
  • Golfclub
  • Loch
  • Eppan
  • Golfer
  • Handicap
  • Passeier
  • Bozen
  • Petersberg
  • Spieler
  • Radius

62

62 02/2016 aktuell Frauenpower auf dem Golfplatz Frauen stehen beim Golfen ihren männlichen Kollegen in nichts nach. Getragen von Teamgeist und Begeisterung fahren sie Erfolge ein und überzeugen durch ihr beachtliches Niveau. Beispielhaft ist die Ladies-Turnier-Serie zwischen den Clubs, zu der heuer erstmals auch der Golfclub Sterzing dazukommt. Golfen ist ein Sporterlebnis der besonderen Art. Wie bei keinem anderen Sport ist man Spieler und Schiedsrichter zugleich: man spielt mit und gegen sich selbst. Das ist immer wieder eine Herausforderung an die eigene tägliche Verfassung und Willenskraft, an die Konzentration und Ausdauer, der sich die Damen der Golfclubs mit Elan stellen. Sich zwischen den Clubs messen Der Südtiroler Damengolf erfolgt wie der Herrengolf nach internationalem Reglement und kann sich sehen lassen. Besonders hervorzuheben ist der Ladies Cup, der bereits seit vielen Jahren ausgetragen wird. „Der Dank dafür gebührt den Mannschaftsführerinnen der verschiedenen Clubs“, berichtet Hermann Schnitzer, Landesdelegierter der Federazione Italiana Golf. „Nach dem Beispiel der Damen möchten wir auch einen Herren-Cup ins Leben rufen.“ Ladies Cup nun auch im Golfclub Sterzing Seit vielen Jahren messen sich die Damen zwischen den verschiedenen Clubs im Ladies Cup. Das sind die Golfclubs Passeier, Lana und Golf & Country Eppan, Petersberg und St. Vigil Seis sowie Pustertal und Dolomiti Sarnonico. Mit einem speziellen Turniermodus für den 7-Loch-Platz wird der Golfclub Sterzing heuer erstmals mit von der Partie sein. Den Ladies Cup 2015 gewann mit 54 Punkten die Mannschaft GC Passeier, der zweite und dritte Platz geht mit 50 Punkten ex equo an die Damen vom GC Lana und Petersberg. Gesundheit und Lebenskraft tanken Allen Golfplätzen gemein ist, dass sie in der wunderschönen Natur Südtirols eingebettet sind, die je nach Standort einzigartig in ihrer Pflanzenwelt und im Panorama sind. Das macht die Faszination der Südtiroler Golfplätze aus, die man mit Greenfee, bei den Meisterschaften und Turnieren mit genießen kann. Hinzu kommen die Ruhe und Bewegung in viel frischer Luft; vorzügliche Gastronomie in den gepflegten Clubhäusern, sportliche Fairness und freundschaftliche Geselligkeit. Die Südtiroler Golf-Damen wissen um die Vorzüge und leben sie mit Frauenpower, der sie zum Erfolg führt. v.l.: Helga Fink, Maria Platter, Cristina Innerebner, Esther Blaas, Marlene Dorfer, Monika Griesser Monika Fischnaller, Anita Thöni, Iska Brandstätter, Nicole Junggeburt

aktuell 02/2016 63 Golfen – Schule fürs Leben Nachwuchsförderung und attraktive Jugendarbeit haben sich die Südtiroler Golfclubs auf die Fahnen geschrieben. Mit neuen Methoden spielerisch Golf lernen fördert sportliche Fairness und Spaß mit Gleichaltrigen. Zahlreich und attraktiv sind die Initiativen der Südtiroler Golfclubs, Kinder und Jugendliche für den Golfsport zu begeistern. Dabei hat sich ein Mix aus Golfunterricht, Sprachenlernen und anderen kreativen Tätigkeiten als besonders zielführend gezeigt. Golfen macht Spaß – Erreichbarkeit der Clubs Gemeinsam trainieren und Turniere bestreiten, gemeinsam mit Gleichaltrigen Gaudi erleben. Golf muss Spaß machen. Darauf setzen die Südtiroler Golfclubs, allen voran Paolo Brioli und Robert Pohlin vom Golfclub Pustertal, welche die Jugendgruppe betreut haben und für die Organisation der Trainingstage im Spätherbst und Winter verantwortlich zeichneten. „Sie sind selbst Väter von teilnehmenden Jugendlichen, denn die tatkräftige Unterstützung der Eltern ist nach wie vor wichtig“, so Landesdelegierter Hermann Schnitzer. Die Erreichbarkeit des Golfclubs ist für die Eltern und Jugendlichen ein wichtiges Kriterium. Golfclubs mit Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel sind im Vorteil. Spielerisch Golf lernen – Initiativen & News Die internationale Firma SNAG hat ein wissenschaftlich fundiertes System entwickelt, bei dem die Bewegungsabläufe spielerisch erlernt werden. „Dabei werden besondere Bälle verwendet, um das Verletzungsrisiko zu minimieren“, weiß Hermann Schnitzer. „Alle Clubs haben ein Basis-Set, das sich für geschlossene Räume und Turnhallen eignet.“ Am 19. Oktober wird dieses System bei einer Tagung dem Arbeitskreis Südtiroler Mittelschul- und Oberschullehrer vorgestellt, um Golfen in den Turnunterricht einzubauen. Franz Chiusole ist der Beauftragte für die Südtiroler Sportlehrer. Jugendturniere in Südtirol & darüber hinaus Nach dem Einstiegskurs, bei dem die Platzreife erlangt wird, sieht der Turnierkalender in den einzelnen Clubs die Begegnung mit Jugendlichen anderer Clubs aus Nord-, Südtirol und den Nachbarprovinzen vor. „Denn Jugendliche sollen so viel als möglich mit Jugendlichen spielen“, ist Schnitzer überzeugt. So trainierte beispielsweise der GC Pustertal mit dem GC Verona. Bei den nationalen Jugendturnieren erhalten die Jugendlichen Punkte fürs „Brevetto“; bessere Italienischkenntnisse sind ein willkommener Nebeneffekt. Der Golfsport hat großen Jugend-Turnierkalender erzieherischen Wert. Er verlangt Konzentration und Fairness, 5. Juni – GC St. Vigil Seis 22. Mai – GC Pustertal Selbstkritik und 5. Juli – GC Eppan Selbstbeherrschung. 8. Juli – GC Lana Golf ist Charakterschule, eine Schule 29. Juli – GC Karersee 4. August – GC Petersberg fürs Leben.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it