Aufrufe
vor 3 Jahren

Golf in Südtirol 2016

  • Text
  • Golfplatz
  • Golfclub
  • Loch
  • Eppan
  • Golfer
  • Handicap
  • Passeier
  • Bozen
  • Petersberg
  • Spieler
  • Radius

58

58 02/2016 INFO-PR Hebe aus Laaser Marmor, Höhe ca. 160 cm, in Privatbesitz Mensch aus Carrara Marmor, Höhe ca. 190 cm Ceres aus Laaser Marmor, Höhe ca. 160 cm, in Privatbesitz Passion Bildhauer & Golfer Andy Geier aus Meran ist Steinmetz, Bildhauer, Schauspieler und nun auch Golfer. Auftragswerke in Deutschland und in der Schweiz erfüllen ihn mit der gleichen Begeisterung und Faszination wie das Golfen. Beides bringt ihn in eine andere Dimension. Er ist Jahrgang 1968, hat die Meisterprüfungen für Holzbildhauer, Steinmetz und Steinbildhauer absolviert und hatte zehn Jahre lang einen Lehrauftrag an der Berufsfachschule für Steinbearbeitung Laas. Seit geraumer Zeit ist Andy Geier Freiberufler. Sein Herz schlägt für die Bildhauerei und seit kurzem auch für das Golfspiel. Golf spielen hat mit Bildhauerei vieles gemein „Die Konzentration, ich muss bei der Sache sein. Dann die Geduld, man muss viel üben und dranbleiben. Aber auch die Hartnäckigkeit, das alles sind Eigenschaften, die ich sowohl bei meiner Arbeit als auch beim Golfen brauche, um Erfolg zu haben“, meint Bildhauer Andy Geier. So ziehen sich seine Auftragswerke von den Entwürfen bis zur Abgabe über einen längeren Zeitraum hin. Zwei Jahre waren es für das letzte große Auftragswerk, die Reiterfigur aus Laaser Marmor, „Simona und Corrado“ für Herrn Gasperini in der Schweiz. Der Auftraggeber, das Werk und ich Für Andy Geier ist es wichtig, sich an den Ort zu begeben, wo die Skulptur stehen soll. Dann macht er Entwürfe und Modelle. Bei der Reiterfigur entstanden Tonmodelle im Maßstabe 1:10, dann 1:3 und zum Schluss das Holzmodell in Originalgröße, welches dann in Marmor übertragen wurde. Die Reiterfigur stellt Herrn Gasperinis Tochter Simona mit ihrem Hengst Corrado beim Turnierspringen dar. „Es war schön zu sehen, wie der Vater mit leuchtenden Augen alle Schritte beobachtete“, erzählt der Bildhauer. „Es entsteht eine Dreiecksbeziehung zwischen dem Auftraggeber, dem Werk und mir.“ Dieser Austausch und das

INFO-PR 02/2016 59 Miteinander sind das Schöne an dieser seiner Arbeit und machen die Werke einzigartig und persönlich. Dem Stein, dem Marmor Form, Leben geben Bei einer Plastik aus Ton oder Gips wird das Material aufgetragen und kann ergänzt werden. Nicht so bei Skulpturen, in der Bildhauerei. Da wird Material weggenommen. Der Marmorblock für die Reiterfigur wog zu Beginn der Arbeit 4,5 Tonnen und bei Fertigstellung nur noch 2,5 Tonnen. Die Suche nach dem richtigen Block Marmor ist ein wichtiger Teil im Schaffensprozess, da die Reinheit, Farbe und Maserung des Marmors ausschlaggebend für die Leuchtkraft des Werkes sind. „Für die Reiterfigur bin ich einige Male nach Göflan und Laas gefahren, bis ich mich dann für den Laaser Marmor entschieden habe“, berichtet Andy Geier. Abstrakte und figurative Werke im Ausland Die zwei Göttinnen „Ceres und Hebe“, eine griechisch, die andere römisch, sind figurative Werke und schmücken die Nischen der Fassade einer Villa in Künzelsau, in Baden Württemberg. Die Reiterfigur „Simona und Corrado“ in Laaser Marmor ist fast zwei Meter hoch und steht bei Familie Gasperini im Kanton Uri, in der Schweiz. Ein Beispiel für abstrakte Arbeiten ist eine Hommage an das Golfspiel mit dem stilisierten Golfschläger. „Es war Herr Gasperini, der mich zum Golfen gebracht hat. Doch den Wunsch dazu habe ich schon länger in mir getragen“, so der Bildhauer. In eine andere Dimension eintreten Die Auseinandersetzung mit dem Werk in allen Phasen erfordert höchste Konzentration, die Raum und Zeit vergessen lässt. Eine ähnliche Erfahrung macht Andy Geier auch beim Golfen. „Alles in mir konzentriert sich auf den Ball. Ich muss Störfaktoren mental ausschließen, damit der Abschlag gelingt“, berichtet er. „Wie bei meiner Arbeit trete ich in eine neue Dimension ein. Das macht für mich die Faszination, aber auch die Herausforderung beim Golfen aus und tut mir gut. Und so manche körperliche Verspannung löst sich“, ergänzt er. Dass das nicht immer auf Anhieb gelingt, führt ihn manchmal an den Rand der Verzweiflung. Doch das kennt er von seiner Arbeit, der Bildhauerei. Andy Geier IV.-November-Str. 62 | 39012 Meran Tel. 0473 490 013 | Mobil 335 52 03 836 andy.geier@rolmail.net | www.andy-geier.it Hybrid aus Carrara Marmor, Höhe ca. 160 cm Simona und Corrado aus Laaser Marmor, Höhe ca. 180 cm, in Privatbesitz

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it