Aufrufe
vor 4 Monaten

Fußball 2021/22

  • Text
  • Fc südtirol
  • Aufstieg
  • Abstieg
  • Meisterschaft
  • Serie c
  • Damenfußball
  • Spielkalender
  • Andrian
  • Amateurliga
  • Landesliga
  • Oberliga
  • Saison
  • Lukas
  • Abwehr
  • Hannes
  • Philipp
  • Mittelfeld
  • Trainer
  • Luca
  • Serie

4 SPORT B |

4 SPORT B | 2021 SERIE C FC Südtirol: Die Zeit ist reif Will nach einer schwierigen Saison beim FC Südtirol endlich voll durchstarten: Mittelstürmer Raphael Odogwu. So nah dran wie noch nie war der FC Südtirol in der vergangenen Saison am Meistertitel in der Serie C und dem damit verbundenen Direkt-Aufstieg in die 2. Liga. Trainer Stefano Vecchi hat den FCS an die absolute Spitze herangeführt, den entscheidenden letzten Schritt aber verpasst. Den sollen die Weiß-Roten nun unter Nachfolger Ivan Javorcic machen. Der 42-jährige Fußball-Lehrer aus Split übernimmt eine gegenüber der Vorsaison weitgehend unveränderte Mannschaft, die schon bewiesen hat, dass sie das Zeug für ganz vorne hat. Die 75 Punkte der letzten Spielzeit hätten in anderen Jahren für den Titel gereicht, die Qualität im Team ist also vorhanden. Darin besteht kein Zweifel. Den eigentlichen Qualitätssprung müssen die Weiß-Roten in den direkten Duellen machen, in den sogenannten 6-Punkte-Spielen. Also dort, wo der FCS unter Vecchi wiederholt Federn lassen musste. Nach 2 Jahren mit dem Coach aus Bergamo auf der Kommandobrücke war für die Vereinsverantwortlichen klar, dass ein Wechsel auf der Trainerbank unausweichlich ist, will man auch die letzte Sprosse der Erfolgsleiter auf dem Weg in die Serie B erklimmen. Für dieses Unterfangen holte Sportchef Paolo Bravo einen seiner Lieblingstrainer nach Bozen. Im Sommer 2019, nach dem Abschied von Paolo Zanetti, hatte Javorcic dem FCS noch eine Absage erteilt. Damals schwenkten die Bosse auf Vecchi um. 2 Jahre später hat es nun mit der Liaison zwischen dem kroatischen Coach und dem FC Südtirol geklappt. Auf den ersten Blick ist Javorcic kein Trainer, der die Herzen der Fans höherschlagen lässt. In Brescia und Mantua wurde er vorzeitig entlassen, erfolgreich war seine Arbeit bei Pro Patria – den Traditionsverein aus Busto Arsizio übernahm er im April 2017 und führte den Club von der Serie D in die 3. Liga und zuletzt 3 Mal in Folge ins Play-off. Von einer Mannschaft, die stets den Klassenerhalt als Ziel ausgab, wechselt Javorcic zu einem Verein, der in die Serie B drängt. Der ehemalige Brescia-Profi steht in Bozen vor einer großen Herausforderung, denn der Druck auf den FCS nimmt Jahr für Jahr zu. Nach 12 Jahren in der Serie C ist die Zeit reif, der FC Südtirol kein Underdog mehr, sondern einer der Titelfavoriten. „Wir werden nicht mehr die Jäger sein, sondern die Gejagten“, sagt FCS- Präsident Walter Baumgartner. „Darauf müssen wir uns einstellen. Alles wird noch schwieriger.“ Zugänge & Abgänge Zugänge: Gabriel Meli (leihweise von Empoli, zuletzt Fano), Giovanni Zaro (Modena), Filippo De Col (Virtus Entella), Marco Moscati (Perugia), Leonardo Candellone (leihweise von Napoli, zuletzt Bari) Abgänge: Marco Meneghetti (Spal), Julian Pircher (Virtus Bozen), Jan Polak (vereinslos), Gabriele Morelli (Messina), Hamza El Kaouakibi (Pordenone), Leandro Greco (Karriereende), Simone Magnaghi (Pontedera), Mattia Marchi (Reggiana) Der neue FCS-Coach Ivan Javorcic steht vor einer enormen Herausforderung.

SERIE C SPORT B | 2021 5 Der Kapitän bleibt an Bord: Hannes Fink. Stärken & Schwächen Stärken: Neo-Coach Ivan Javorcic kann auf eine Mannschaft bauen, die in der vergangenen Saison 75 Punkte holte und nur auf 2 Positionen verändert wurde. Auf der rechten Abwehrseite ersetzt Filippo De Col den in die Serie B gewechselten Hamza El Kaouakibi. In der Schaltzentrale im Mittelfeld soll es Marco Moscati besser machen als Leandro Greco, der nach einer für ihn enttäuschenden Spielzeit die Fußballschuhe vorzeitig an den berühmten Nagel hing und als Assistent von Javorcic ins Trainerteam wechselte. Sowohl De Col als auch Moscati kommen mit reichlich Serie-B-Erfahrung nach Südtirol. De Col spielte seit 2013 ununterbrochen in der 2. Liga, bringt also alle Voraussetzungen mit, um die Lücke auf der rechten Abwehrseite zu schließen, die El Kaouakibi, der Überraschungsmann der letzten Saison, hinterlassen hat. Moscati feierte mit Perugia im Mai den Aufstieg in die Serie B und stellt nun seine Meister-Erfahrung in den Dienst des FCS. Von der Papierform her ist der FC Südtirol stärker als in der abgelaufenen Rekord-Spielzeit, auch weil die Weiß-Roten von Beginn an auf ihre kongeniale Doppel-Zehn setzen können. Davide Voltan und Daniele Casiraghi sind in der Serie C absolute Ausnahmekönner. Voltan stieß in der letzten Saison erst im Jänner zum FCS, diesmal ist er von Anfang an dabei. Sein Verbleib ist der größte Transfercoup, der dem FC Südtirol in diesem Sommer gelungen ist. Um Voltan, der in der Vorsaison auf Leihbasis von Die Gegner des FC Südtirol: Serie C, Gruppe A 2021/22 Filippo De Col ist der Nachfolger von Hamza El Kaouakibi auf der rechten Abwehrseite. Juventus U23 (Alessandria) AlbinoLeffe (Zanica) Fiorenzuola (Fiorenzuola D’Arda) AC Trient Lecco Renate Feralpisaló (Meda) (Saló) Pro Patria Seregno Virtus Verona (Busto Arsizio) Giana Erminio (Verona) (Gorgonzola) Padova Pro Vercelli Pergolettese (Padua) (Vercelli) Pro Sesto (Crema) (Sesto San Giovanni) Legnago Piacenza Mantova (Mantua) FC Südtirol (Bozen) Adria Triestina (Triest) -Infografik: A. Delvai

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it