Aufrufe
vor 4 Monaten

Fußball 2021/22

  • Text
  • Fc südtirol
  • Aufstieg
  • Abstieg
  • Meisterschaft
  • Serie c
  • Damenfußball
  • Spielkalender
  • Andrian
  • Amateurliga
  • Landesliga
  • Oberliga
  • Saison
  • Lukas
  • Abwehr
  • Hannes
  • Philipp
  • Mittelfeld
  • Trainer
  • Luca
  • Serie

12 SPORT B |

12 SPORT B | 2021 OBERLIGA Den ganz großen Favoriten gibt es nicht Kommt es 2021/22 erstmals seit 2018 wieder zu einem Oberliga-Meister aus Südtirol? Sieht man sich die Ausgangslage im regionalen Fußballoberhaus an, dann stehen die Chancen nicht schlecht. Obwohl es den großen Favoriten nicht gibt, haben die heimischen Top-Klubs sehr gute Karten für einen Sprung in die Serie D. Zünglein an der Waage wird wie immer die Bereitschaft sein, ein Abenteuer eine Liga höher anzugehen. Die Favoriten Nach 9 Spieltagen führte Obermais im letzten Jahr das Oberliga-Feld an und auch in der Mini-Meisterschaft im Frühling waren die Meraner der ärgste Verfolger des späteren Aufsteigers Levico. Weil Obermais den stärksten Kader besitzt, ist klar: Die Truppe von Luca Lomi ist der heißeste Kandidat auf Platz 1. Der auf dem Papier namhafteste Widersacher ist wohl St. Georgen, das mit zahlreichen Zugängen von außerhalb der Region nicht nur eine Nebenrolle spielen will. Mit Virtus Bozen wird auch zu rechnen sein, immerhin fiel der Umbruch nicht so radikal aus wie gedacht – und Spieler wie Elis Kaptina, Davide Cremonini, Matteo Timpone und Michael Bacher besitzen immer noch Serie-D-Niveau. Auch Lavis ist mit Meister-Macher Stefano Manfioletti als Coach stark einzuschätzen. Das Mittelfeld Die Favoriten ärgern können in erster Linie der SSV Brixen (mit Rückkehrer Luca Consalvo) und Lana, das sich mit Landesliga-Topstürmer Alexander Nischler verstärkt hat sowie auf einen topfitten Lukas Hofer bauen kann. Beide Mannschaften haben das Zeug für die Top 5. Eine ruhige Meisterschaft spielen werden der Bozner FC, Tramin, das im Vergleich zu den letzten Jahren etwas schwächer einzuschätzen ist, und Arco. Der Abstiegskampf … … wird wie immer das Sahnehäubchen sein. Auch wenn die Oberliga von einer Absteigerflut verschont bleiben dürfte (im nächsten Jahr wird das Feld auf 16 Teams reduziert, 4 Absteiger gibt es aber nur, wenn Levico den Klassenerhalt in der Serie D nicht schaffen sollte), wird es hinten extrem brenzlig. St. Pauls hat die Qualität, sich zu halten. Für Stegen wird die Mission Ligaverbleib trotz der gesammelten Erfahrung in der Mini-Oberliga eine schwierige, genauso wie für den ehemaligen Serie-D-Verein Dro, der nach dem Tod des ehemaligen Präsidenten und Alles-Macher Loris Angeli eine Baustelle ist. Auch Rotaliana, Gardolo, Comano und Vipo Trient werden zittern müssen. Oberliga 2021/22 SÜDTIROL Anaune Valle di Non (Cles) Comano (Ponte Arche) Gardasee Rotaliana (Mezzolombardo) -Infografik: Ch. Staffler Obermais (Lahn) Lana Lavis Gardolo Vipo Trient (Gabbiolo) Dro Arco Mori S. Stefano SSV Brixen (Jugendhort) Bozner FC (Talferplatz B) Virtus Bozen St. Pauls (Righi) (Rungghof) Tramin TRENTINO Stegen Andreas Nicoletti, Mittelfeld-Regisseur von Lana St. Georgen Foto: D. Runggaldier EWIGE OBERLIGA-TABELLE Verein Jahre Spiele Punkte 1. Salurn 39 1162 1520 2. Tramin 31 891 1264 3. Arco 29 831 1160 4. SSV Brixen 29 839 1151 5. Mori S. Stefano 28 809 1118 6. Rovereto 23 690 1091 7. Alense 24 720 946 8. Rotaliana 25 714 942 9. St. Martin i.P. 23 679 874 10. Comano 21 600 823 11. St. Pauls 24 688 815 12. Fersina 19 562 789 13. St. Georgen 16 461 778 14. Levico 16 468 707 15. Virtus Bozen 17 504 677 16. Passer Meran 12 356 670 17. Condinese 17 504 666 18. AC Leifers 17 506 663 19. FC Bozen 96 13 390 606 20. Benacense 14 420 586 21. Obermais 12 342 557 27. Naturns 15 450 471 28. Neuer FC Bozen 11 328 433 29. Eppan 12 360 426 33. SSV Bruneck 11 328 389 35. Ahrntal 10 300 388 39. Bozner FC 7 180 268 40. FC Meran 7 210 264 49. Stegen 5 140 137

OBERLIGA SPORT B | 2021 13 Bozner FC: Der Knall vor dem Saisonstart Unmittelbar vor Saisonstart haben gleich 3 namhafte Eigengewächse des Bozner FC das Weite gesucht. Das ist nicht nur sportlich ein großer Verlust. Es gibt gewiss schönere Nachrichten bei der Rückkehr nach dem Strandurlaub. Joachim Degasperi, sportlicher Leiter des Bozner FC, hatte das Meer gerade erst hinter sich gelassen, da ereilte ihn eine Woche vor dem ersten Pokalspiel die unangenehme Botschaft: Martin Hafner, Peter Gostner und Felix Lintner – 3 Eigengewächse und Aushängeschilder – sind ab sofort keine Spieler des Bozner FC mehr. Wie später klarwerden sollte, hatte das Trio schon länger Differenzen mit Trainer Mario Pasquali, kurz vor Saisonstart schmissen sie hin. Die harmonische Fassade, die man vom Bozner FC seit vielen Jahren gewohnt war und ist, bekam somit tiefe Risse. Trotzdem schicken die Talferstädter auch ohne das Trio eine Gabriel Tessaro schlagkräftige Truppe ins Rennen. Wie man schon in Nals sehen konnte, wo sich der Bozner FC im Nachholpokalfinale gegen Lana den Pott holte. Zugänge & Abgänge Zugänge: Alex Colucci (Virtus Bozen), Daniele De Simone (Naturns), Joey Filippin (Lana), Andrea Gasparini (Tramin), Lukas Kritzinger, Florin Mayer, Florian Ciavatta, Jonas Riccardi (alle eigene Jugend) Abgänge: Alessio Piz, Andrea Orsolin (beide Auer), Simone Chiarello (Eppan), Peter Gostner, Felix Lintner, Martin Hafner (alle Terlan), Mahdi Sammah (St. Pauls), Sebastian Pichler (Schlern), Michelangelo Torcaso (Studiengründe), Manuel Marcolini (Haslach) Bozner FC Pos. Name Geboren Tor Abwehr Mittelfeld Angriff Trainer Denis Iardino 1984 Jonas Riccardi 2002 Simone Franchi 2003 Daniele De Simone 1988 Pino Ruggiero 1991 Federico Conci 1996 Gabriel Degasperi 2002 Moritz Gamper 2003 Alex Colucci 2001 Lukas Kritzinger 2005 Florin Mayer 2003 Lukas Michaeler 2000 Mattia Pareti 1991 Felix Willeit 2002 Philip Degasperi 2002 Gianmaria Conci 1993 Fabio Gislimberti 2003 Florian Ciavatta 2004 Alessio Orfanello 1992 Gabriel Tessaro 1996 Andrea Gasparini 1999 Joey Filippin 1994 Mario Pasquali (bestätigt) Luca Favero (Co-Trainer) Peter Paul Zelger (Co-Trainer) Luca Rossato (Tormanntrainer) Stärken & Schwächen Stärken: Mit Ruggiero und De Simone gibt’s 2 Verteidiger, die das leidige Abwehrproblem lösen werden; Tormann Iardino hat mit Virtus Bozen eine halbe Saison lang Serie-D-Erfahrung gesammelt: Er ist jetzt noch besser; nahezu alle Schlüsselspieler haben die FC-Südtirol-Schule durchgemacht oder höherklassig gespielt: Sie wissen, wie man gut Fußball spielt. Schwächen: Wenn kurz vor Saisonstart 3 langjährige Spieler hinschmeißen, ist in der Mannschaft etwas faul; Identifikationsfiguren gibt es bis auf Pareti und Iardino keine – das kann sich in kritischen Phasen negativ auswirken; zahlreiche Top-Spieler im Sturm, doch ein richtiger Knipser fehlt. Prognosen Der Verein strebt einen Top-5-Platz an. Utopisch ist das nicht, allerdings muss hierfür alles zusammenpassen. Der Radius-Tipp: Der Bozner FC wird sich im unteren Mittelfeld platzieren. Bozner FC Heimspielplatz: Talfer B Cadornastraße 9 39100 Bozen Tel. 0471 402 170 info@boznerfc.it Gianmaria Conci

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it