Aufrufe
vor 2 Jahren

Fußball 2020/21

  • Text
  • Suedtirol
  • Meisterschaft
  • Oberliga
  • Amateurliga
  • Fussball
  • Landesliga
  • Abwehr
  • Luca
  • Vorjahr
  • Angriff
  • Mittelfeld
  • Manuel
  • Serie
  • Saison
  • Trainer

40 SPORT B |

40 SPORT B | 2020 1. AMATEURLIGA So stark wie nie Ein großer Favorit im Westen, mehrere Titelanwärter im Osten und dazu eine Menge starker Außenseiter: Zumindest auf dem Papier zeigt sich die 1. Amateurliga so stark wie noch nie. Doch Papier ist geduldig und die Wahrheit liegt am Ende immer auf dem Platz. Gruppe A Mit einer gewaltigen Transferoffensive hat sich Nals zum Topfavoriten aufgeschwungen. Wer keinen Leistungsträger verliert und Dennis Malleier (Obermais), Michael Osti sowie Simone Tibolla (beide Bozner FC) dazu holt, kann den Titel nur verlieren. Den enormen Druck, der auf der Truppe von Trainer Alex Sincich von Beginn an lastet, will die Konkurrenz ausnutzen. Kaltern (mit Alan Blasinger und Fabian Obrist), Haslach und Schlern (das Sturmduo Rudy Marcadella/Andrea Crisci soll für Tore sorgen) haben das Potenzial, um die Etschtaler gehörig zu ärgern. Meran und Salurn haben auch stets große Ziele. Ob die Klasse für den Titelkampf ausreicht, wird sich zeigen. 1. Amateurliga 2020/21 Schluderns Schlanders Gruppe A Gruppe B Tirol (Dorf Tirol) Plaus Gargazon Ulten Nals (St. Walburg) -Infografik: Ch. Staffler LatzfonsVerdings (Latzfons) Meran (Sinich) Frangart (Rungghof) Kaltern Ritten (Klobenstein) Taufers (Sand in Taufers) Gitschberg Jochtal (Vals und Rodeneck) Rasen Antholz Kiens (Niederrasen) Schabs Gsies Vahrn Lüsen (Pichl Gsies) Feldthurns Reischach (Reiperting B und Plose Bruneck Schulzone) (St. Andrä) Barbian Villanders (Barbian) Salurn Haslach (Pfarrhof) Der Rest muss sich nach hinten orientieren. Ulten, das ohne Torjäger Simon Breitenberger, Marvin Laimer und Kapitän Dominik Thaler auskommen muss, sowie Tirol (Offensiv- Künstler Stephan Lanpacher ist neu) haben einen großen Umbruch hinter sich und gehen mit zahlreichen Nachwuchskräften in die Saison. Die kampfstarken Schludernser können auf den ehemaligen Naturns-Akteur Leonard Kahlert zählen. Am meisten gefährdet scheinen Aldein Petersberg und Schlanders, wo Engelbert Grünfelder künftig das Kommando angibt. Gespannt sein darf man auf Aufsteiger Plaus und Ritten (mit den Offensivkräften Peter Mair und Gianluca Corea), das zuletzt in Kreis B gespielt hat. Apropos neu: Statt bisher 14 spielen heuer 15 Mannschaften in der Gruppe A. Das hat 4 Spiele unter der Woche zur Folge, zudem ist jede Mannschaft zweimal spielfrei. Schlern (Kastelruth) Aldein Petersberg (Aldein) Mareo (St. Vigil in Enneberg) Freut sich auf die neue Saison: Andreas Hofer von Titelfavorit Gitschberg Jochtal in der Gruppe B. Gruppe B Der Pusterer Kreis verspricht enorme Spannung. Es gibt heiße Anwärter für ganz vorne, aber auch zahlreiche Abstiegskandidaten. Für Gitschberg Jochtal ist die Zeit reif für den Titelkampf. Dank vielen ehemaligen Oberliga-Spielern und dem besten Stürmer der Liga (Lukas Hofer hat im Vorjahr 17 Mal getroffen) ist man gewappnet. Ebenfalls vorne zu erwarten ist Latzfons Verdings, das nach der um Haaresbreite verpassten Landesliga-Rückkehr in dieser Saison große Ambitionen hegt. Allerdings wird man künftig auf Aushängeschild Norbert Hasler (knapp 400 Spiele für den Verein) verzichten müssen. Interessant ist Lüsen: Nach dem Blitz-Durchmarsch (innerhalb von 2 Jahren stieg von man von der 3. in die 1. Amateurliga auf) landeten die Eisacktaler in ihrer Debütsaison prompt auf Rang 3. Ob man sich im schwierigen zweiten Jahr bewähren kann? Mit Simon Senoner (zu Ligakonkurrent Schabs) und Matthias Stockner (zurück zu Plose) ist eine große Stütze nicht mehr dabei. Taufers – seit Jahren Dauergast im Spitzenfeld – muss man ebenfalls immer auf dem Zettel haben. Überraschungen – im positiven und negativen Sinn – sind nicht ausgeschlossen. Aufsteiger Mareo St. Vigil (mit Rückkehrer und Ex-Stegen- Spieler Samuel Frontull) wird seinen Fokus unweigerlich nach unten richten. Gsies, die vor einem Jahr als Titelkandidaten gehandelten Vahrner, Reischach und der ehemalige Oberligist Plose müssen auch den Blick nach hinten richten. Schabs, dem zweiten Liga-Neuling, kann man mehr zutrauen – vor allem, weil Top- Stürmer Christian Vecchio und dessen Cousin Alex Vecchio gehalten werden konnten.

2. AMATEURLIGA SPORT B | 2020 41 Die üblichen Verdächtigen 3 Kreise, 36 Mannschaften, Favoriten, Abstiegskandidaten: In der 2. Amateurliga ist wieder einiges los. Gruppe A 2. Amateurliga 2020/21 Gruppe A Gruppe B Gruppe C Oberland (St. Valentin) Mals Prad H. = Hinrunde R. = Rückrunde Goldrain Morter Tscherms (Tscherms) Kastelbell Tschars -Infografik: Ch. Staffler War es im Vorjahr in Gruppe A eine One-Team-Show von Plaus, so deutet heuer alles auf einen Zweikampf zwischen Kastelbell Tschars und Tscherms hin. Kastelbell, im Vorjahr auf Rang 2, wird weiterhin von Ex-Serie-D-Spieler Hansi Mair gecoacht und konnte auch die meisten anderen Stützen halten. Zudem kam mit Andreas Ratschiller der langjährige Lana-Kapitän und mit David Frötscher (von St. Martin Moos) ein talentierter Mittelfeldspieler. Tscherms hat ebenfalls aufgerüstet – vor allem in der Offensive. Mirza Cehaic (ehemals Terlan und Gargazon), Alessandro Pedron (ehemals Meran und SC Passeier) und Alex Somvi (Ex-Tirol und Ulten) – das ist ein bärenstarker Sturm, der mit dem torgefährlichen Marco Fiori für Treffer am Fließband sorgen wird. Hinter diesen beiden Teams lauern Girlan, Tscherms Marling (mit Daniel Holzner von Lana) und Mals (mit Top-Tormann Pasquale Colosimo). Eine Wundertüte ist dagegen Mölten Vöran, das zwar mit vielen jungen Akteuren spielt, im Sommer aber auch die namhaften Neuzugänge Daniele Loncini und Nikola Jurcevic begrüßte. Nach hinten orientieren müssen sich Prad (ohne Top-Stürmer Martin Gander, der zu Naturns gewechselt ist), Burgstall (mit Neo-Spielertrainer Daniel Sanzio) und Aufsteiger Morter. Gruppe B Mölten Vöran Burgstall (Mölten) Andrian H. Terlan R. Andrian Girlan Steinegg (Rungghof) Auer Neumarkt Montan Laag Hier bahnt sich ein enges Titelrennen an, in dem es keine klaren Favoriten gibt. Montan hat ein eingeschworenes Team, das reif für den Sprung nach ganz vorne scheint – auch, weil mit Kevin Visalli (Ex-Milland) ein Landesliga-Stürmer ins Unterland gelotst wurde. Laag kann ebenfalls auf zahlreiche Spieler mit Ober- und Landesliga-Erfahrung zurückgreifen, genauso wie Klausen, das Tormann Marco Lazzeri geholt hat. Einziges Problem: Die Eisacktaler sind auf die Tore von Stefan Stuefer angewiesen – trifft er nicht, wird’s schwierig. Auch, weil mit Willi Hvala der Kapitän in Richtung Milland abgewandert ist. USD Brixen wird im Meister-Rennen ebenfalls ein Wörtchen mitreden und hat sich mit Ivan Vecchio (Ex-SSV- Brixen) verstärkt. Besonders spannend wird der Abstiegskampf. Gefährdet sind Auer – das nach der aufgelösten Partnerschaft Steinhaus Gossensaß (St. Jakob im Ahrntal) Mühlwald Gais Hochpustertal Pfalzen H. Innichen, Terenten R. Toblach USD Brixen St. Lorenzen (Milland Kunstrasen) Teis Olang Tscherms Villnöß Marling Taisten (Marling) Sarntal H. St. Peter (Sarnthein) R. Teis Welsberg Klausen Val Badia (St. Martin in Sexten Thurn und Stern) Arberia (Reschenplatz) Unterland Berg (Truden) Gherdeina Gröden (St. Christina und St. Ulrich) mit Weinstraße Süd wieder eigene Wege geht – und Teis Villnöß (viele Leistungsträger gingen, dafür kam Philipp Amort aus der Landesliga). Unterland Berg (mit dem ehemaligen Serie-D-Spieler Alessandro Aquino) ist genauso wie das spielstarke, aber chronisch undisziplinierte Arberia eine Wundertüte. Gruppe C Will mit Klausen auch heuer jubeln: Angreifer Stefan Stuefer. Bereits im Vorjahr war der FC Gröden – damals in Gruppe B – als der große Favorit gehandelt worden. Am Ende der Corona-Saison stand man mit Klausen punktegleich auf Platz 2. Im ersten Versuch hat’s also nicht geklappt, heuer soll der Sprung in die 1. Amateurliga gelingen. Dafür wurden mit den Foldi-Brüdern, Afrim Umer, Albian Krasniqi und Torhüter Lukas Demetz 5 Spieler bestätigt, die auch 2 Ligen höher spielen könnten. Zudem ist der junge Mirko Demetz einer der besten Stürmer der Liga. Leicht wird das Unterfangen Aufstieg aber nicht: Zum einen, weil es im Pusterer Kreis erfahrungsgemäß härter zugeht. Zum anderen, weil auch andere Teams einiges im Kasten haben. Allen voran Steinhaus, das den ehemaligen Stegener Sturmtank Markus Mutschlechner reaktiviert hat und hofft, dass sich auch Hannes Steger (Ex-Ahrntal) wieder die Schuhe schnürt. Auch mit Gais (mit dem Stegener Markus Kirchler, aber ohne Stefan Oberheinricher) wird zu rechnen sein. Außenseiter sind Hochpustertal, Olang und St. Lorenzen mit dem bestätigten Top-Bomber Luca Mirabella. Schwer wird es der Vorjahres-Letzte Pfalzen haben, der in der vergangenen Saison nur einen Punkt sammeln konnte, heuer aber mit Manfred Villgrater zumindest einen prominenten Trainer auf der Bank sitzen hat.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it