Aufrufe
vor 2 Jahren

Fußball 2013/14

  • Text
  • Trainer
  • Mannschaft
  • Bozen
  • Manuel
  • Abwehr
  • Saison
  • Andreas
  • Hannes
  • Mittelfeld
  • Angriff
  • Radius
  • Fussball

6 SPORT A 2012 FC

6 SPORT A 2012 FC Südtirol – 1. Division Micai zeigte in der letzten Saison bei Como, dass er ein sicherer Rückhalt ist; die Abwehr blieb praktisch unverändert – und das ist gut so: Man kennt sich, ist eingespielt; die Außenverteidiger Marco Martin Coach Lorenzo D’Anna trainierte in der vergangenen Saison die Juniorenmannschaft von Chievo Verona. FC Südtirol Pos. Name Geboren Tor Abwehr Mittelfeld Angriff Trainer Alessandro Micai 1993 Enrico Tonozzi 1993 Alessandro Bassoli 1990 Daniel Cappelletti 1991 Simone Iacoponi 1987 Hannes Kiem 1985 Marco Martin 1987 Gianluca Rubin 1993 Massimiliano Tagliani 1989 Pierluigi Bastone 1994 Simone Branca 1992 Alessandro Furlan 1985 Alessio Innocenti 1993 Andrea Molinelli 1993 Francesco Vasallo 1993 Valon Ahmedi 1994 Alessandro Campo 1984 Simone Corazza 1991 Simone Dell'Agnello 1992 Caleb Ekuban 1994 Hannes Fink 1989 Gianluca Turchetta 1991 Lorenzo D'Anna (neu) Stefano Manfioletti (Co-Trainer) Stefano Olivieri (Co-Trainer) Reinhold Harrasser (Tormanntrainer) Fabio Trentin (Fitnesstrainer) und Simone Iacoponi zählen zu den Besten der Liga; auch in der Offensive machte der FCS einen Qualitätssprung: Mame Baba Thiam ist zwar nicht mehr dabei, doch einen Simone Corazza oder einen Simone Dell’Agnello hatten die Weiß-Roten in der letzten Saison nicht; Dell’Agnello gewann noch vor zwei Jahren als Torschützenkönig und bester Spieler Auf der rechten Abwehrseite gesetzt: Simone Iacoponi. des Turniers mit Inter das traditionsreiche „Torneo di Viareggio“ und galt als eines der größten Talente des italienischen Fußballs, ehe ihn eine Verletzung zurückwarf; der herausragende Spieler des FCS ist und bleibt aber Alessandro Campo – er macht den Unterschied. Schwächen: Der FC Südtirol ist es nicht gewohnt, als Aufstiegskan- didat gehandelt zu werden; auch wenn es sich in Südtirol angesichts des Interesses rund um den Verein übertrieben anhört, von Druck zu sprechen, so könnten doch einige Misserfolge die junge Truppe ein we- nig aus der Bahn werfen; der Verein hat die Messlatte hoch angesetzt: Das war in Vergangenheit nicht immer vorteilhaft. Bezeichnend hierfür ist die Tatsache, dass der FCS 2010 den Aufstieg in die 1. Division als Außenseiter schaffte, als niemand ernst- haft mit dem Meistertitel gerechnet hatte; Trainer Lorenzo D’Anna ist der fünfte Trainer in den letzten vier Jahren; die Spieler müssen das neue 4-2-3-1-System erst verinnerlichen. Bei dieser spielerischen Ausrich- tung kommt der Doppelsechs große Bedeutung zu – und genau in diesem Bereich offenbarte der FCS in der ansonsten vielversprechenden Vorbe- reitung die größten Schwächen. Prognose Sportdirektor Luca Piazzi sagt, dass mindestens fünf Teams zumindest auf dem Papier stärker einzuschätzen sind als der FC Südtirol: Cremonese, Virtus Entella, Vicenza, Pro Vercelli und Ve- nezia. Wir schrauben die Zahl runter auf drei: Cremonese, Entella und Vi- cenza. Fakt ist: Der Aufstieg wäre eine Sensation, was aber nicht heißt, dass er unmöglich ist. INFO FC Südtirol Heimspielplatz: Drususstadion Bozen, Trieststraße Cadornastraße 9b | 39100 Bozen info@fc-suedtirol.com www.fc-suedtirol.com

Service SPORT A 2012 7 Die Fachklinik des FC Südtirol Bänderriss, Prellungen, Gelenkbeschwerden oder ein schmerzender Rücken: Jegliche orthopädische Beschwerden beeinträchtigen den Alltag und die Einsatzkraft. Die Profis des FC Südtirol sind bei solchen Problemen bei den Spezialisten der Dolomiti Sportclinic in St. Ulrich/Gröden in den besten Händen. Fußball ist eine der beliebtesten Sportarten, birgt aber gleichzeitig die höchste Verletzungsgefahr. Vor allem die Knie-, Sprung- und Schultergelenke werden stark beansprucht, noch öfter kommt es im Zweikampf zu leichteren Verletzungen, wie z.B. Prellungen und Zerrungen. Alle Komplikationen müssen sofort behandelt werden. Reicht bei Bagatellverletzungen eine kühlende Packung oder ein Kompressionsverband, müssen schweren Verletzungen unbedingt fachmännisch abgeklärt und behandelt werden. Vor allem bei Profisportlern zählt jeder Tag, an dem sie nicht trainieren oder für ihre Mannschaft im Einsatz sind, es muss also sofort gehandelt werden. Komplette Diagnostikabteilung und OP-Trakt Die Dolomiti Sportclinic in St. Ulrich ist eine hochmoderne Fachklinik in den Spezialgebieten Orthopädie, Sporttraumatologie, Unfallchirurgie und Physiotherapie. Den Patienten wird eine Rundumbetreuung geboten, das heißt von der ersten Diagnose, über eine professionelle Beratung bis zur individuellen Behandlung und Therapie kann alles unter einem Dach abgewickelt werden. Dazu steht ein spezialisiertes Ärzteteam, kompetentes Pflegepersonal und eine komplette Diagnostikabteilung mit Ultraschall, Röntgen, Computertomographie und Magnetresonanz zur Verfügung. Nach der Erstversorgung mit bildgebender Diagnostik, Schmerzbehandlung und vorläufiger Stabilisierung besprechen die Fachärzte die individuellen Behandlungs- und Operationsmöglichkeiten. Der Patient und seine Angehörigen können sofort vor Ort über die weitere Behandlung entscheiden. Im Dezember 2012 wurde der neue OP- und Bettentrakt eröffnet, so dass eine operative Behandlung auch sofort vor Ort erfolgen kann. Für komplizierte und spezielle Pathologien werden die jeweiligen Spezialisten hinzugezogen. Der Sportclinic ist zudem eine Physiotherapieabteilung angeschlossen, die eine komplette Nachbehandlung der Patienten gewährleisten kann, aber auch für die Behandlung chronischer orthopädischer Beschwerden zur Verfügung steht. Facharztklinik für Orthopädie,Sporttraumatologie, Unfallchirurgie und Physiotherapie RX/CT ECO MRI OP PHYSIO EMERGENCY HOTLINE +39 0471 086000 J.B.PurgerStrasse 181 I—39046 St.Ulrich(BZ) www.dolomiti-sportclinic.com info@dolomiti-sportclinic.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it