Aufrufe
vor 3 Monaten

Energie & Umwelt 2022

  • Text
  • Prostata
  • Brennstoffzellen
  • Badevergnügen
  • Mobil
  • Nachhaltig
  • Wasserkraftwerkt
  • Trinkwasser
  • Sparen
  • Elektromobilität
  • Italien
  • Zukunft
  • Millionen
  • Foto
  • Wasserstoff
  • Bozen
  • Wasser
  • Unternehmen
  • Energie
  • Strom

32 KRAFTWERK SULDENBACH

32 KRAFTWERK SULDENBACH nische Besonderheiten geachtet. Die Außenfassade wurde in den Sandfarben des Suldenbaches bzw. Trafoibaches gestaltet. Im Dachgeschoss des Gebäudes entstand ein Sitzungssaal, der einen spannenden Blick auf das Innere des Turbinenraumes mit Zulaufstrecke, Turbinengehäuse und den wuchtigen Generator bietet. Mammutprojekt mit vielen Vorteilen Der Bau der neuen Druckleitung für das Suldenbach-Kraftwerk gab den Anstoß für drei weitere Bauprojekte, die schließlich – wenngleich es sich um unterschiedliche Bauherren handelte – gemeinsam abgewickelt wurden. So wurde eine neue Beregnungsleitung mit sauberem Wasser aus dem Tramentanbach errichtet (Bauherr: Bonifizierungskonsortium Vinschgau) sowie entlang der Trasse der Druckleitung eine Radweg- Aufstiegsspur zum Stilfser Joch vorbereitet. Die Gemeinde Prad hat im Zuge des Großbauprojektes auch die Verlegung einer neuen Trinkwasserleitung in die Wege geleitet, und nicht zuletzt wurde sogar die Staatsstraße zwischen Prad und Stilfser Brücke versetzt. Die Abwicklung von gleich vier Bauvorhaben in diesem Ausmaß und mit so vielen beteiligten Bauherren ist einzigartig im Vinschgau. Synergien konnten optimal genutzt werden. Unter Federführung der EWP Genossenschaft und des Verfahrensverantwortlichen Michael Wunderer wurden die Arbeiten von der Bietergemeinschaft bestehend aus den lokalen Unternehmen Mair Josef & Co. KG, Hofer Tiefbau GmbH und Marx Hoch- und Tiefbau AG durchgeführt. Höchste Qualität und geringe Umweltbelastung Die Umsetzung von gleich mehreren und doch miteinander verbundenen Bauprojekten war auch für die Bietergemeinschaft Mair Josef, Hofer Tiefbau und Marx Hoch- und Tiefbau in dieser Größenordnung neu. Dank umfassender und guter Planung, viel Vertrauen der Bauherren, guter Materiallogistik und Baustellenorganisation konnten die Arbeiten jedoch in kurzer Bauzeit und mit geringer Umweltbelastung realisiert werden. Höchste Qualität beim Materialeinbau gewährleisten und dabei die Umweltbelastung während der Bauarbeiten so minimalinvasiv wie möglich zu halten: Das war den Bauträgern besonders wichtig. So haben die Baufirmen alles wiederverwendbare Aushubmaterialien vor Ort aufbereitet und auf der Baustelle wieder eingebaut. Materialaufbereitung „Just in time“ Die Materialaufbereitung erfolgte nach dem Prinzip „Just in time“, das heißt, das Aushubmaterial wurde zu den Lagerflächen transportiert, und in der Gegenfahrt von der Lagerfläche zur Baustelle wurde bereits das aufbereitete Material zurück auf die Baustelle gebracht. Somit konnte die Verkehrsbelastung um bis zu 50 Prozent reduziert werden, und auch die Baustelleneinrichtungsflächen konnten minimalinvasiv gehalten werden. Für die Aufbereitung wurden mobile Brech- und Siebanlagen verwendet, die das Material mittels Backenbrecher, auf die vom Geologen vorgegebene Korngröße, gebrochen haben. Das abgesiebte Feinmaterial wurde dann je nach Beschaffenheit für die Rohrbettung bzw. für die anschließende Begrünung wiederverwendet. Verlegung der Hauptleitung Herzstück des Bauprojektes ist ohne Zweifel die 3,3 Kilometer lange Druckleitung mit einem Durchmesser von 1200 Millimetern. Die Schweiß arbeiten an der Hauptleitung aus Stahl erfolgten durch IDROWELD, einem Experten im Bereich Druckrohrleitungsbau. Das Anliefern und Einheben erfolgte, wo immer es möglich war, vom Suldenbach aus, um die Verkehrsbehinderungen auf der Staatsstraße auf ein Minimum zu reduzieren. Das Rohr wurde mit Material mit Größtkorn 25 Millimeter verfüllt und seitlich lagenweise verdichtet. Für die Bettung der Rohre hingegen wurden ausschließlich Naturmaterialien verwendet. Die rechtzeitigen Lieferungen der Rohrdruckleitungen über die Türkei nach Prad waren noch eine besondere Herausforderung, da die Bestellung erst im Herbst 2021 erfolgen konnte und Über 40 Jahre fundierte rfahrun Mair Josef & Co. KG des Mair Klaus - Kiefernhainweg 98 - 39026 Prad am Stilserjoch - Tel: 0473 730261 - info@mairjosef.it www.mairjosef.it

33 Freiverlegter Trassenabschnitt auf auskragendem Bauwerk mit Druckleitung aus Stahl (1.200 Millimeter), Beregnungsleitung aus Gusseisen (500 Millimeter), Trinkwasserleitung aus Gusseisen (200 Millimeter) Erdverlegter Trassenabschnitt mit Druckleitung aus Stahl (1.200 Millimeter), Beregnungsleitung aus Gusseisen (500 Millimeter), Trinkwasserleitung aus Gusseisen (200 Millimeter) es witterungsbedingt in der Türkei zu erheblichen Verzögerungen gekommen war. Doch am 21. Februar 2022 trafen die ersten Stahlrohre mit zweimonatiger Verspätung in Prad ein. Die Leitung wurde am 29. März 2022 fertig verlegt und Mitte Mai in Betrieb genommen. Die Trassierung war zu diesem Zeitpunkt von den ausführenden Unternehmen bereits so gut vorbereitet worden, sodass sofort mit der Verlegung gestartet werden konnte. Das Wetter hat außerdem über den ganzen Winter mitgespielt, sodass es hier zu keinen Verzögerungen gekommen ist. Nichtsdestotrotz waren die Bedingungen und die Arbeiten zwischen Straße und Bach nicht einfach und musste gut koordiniert werden. Auch die äußerst knappe Kernbauzeit in den Wintermonaten von knapp sechs Monaten war für die ausführenden Baufirmen eine Herausforderung. Sechs Bauherren und ein Bauprojekt Eine der größten Herausforderungen war sicherlich, alles unter einen Hut zu bringen und dabei auch die zeitliche Abwicklung nicht aus den Augen zu verlieren. Denn neben der Energie Werk Prad Genossenschaft und der E-Werk Stilfs Genossenschaft waren mit der Bezirksgemeinschaft Vinschgau in Bezug auf die Radroute, dem Amt für Straßenbau in Bezug auf die Verlegung bzw. Entschärfung von zwei Straßenabschnitten entlang der Stilfser-Joch-Straße, dem Beregnungskonsortium Vinschgau in Bezug auf die Neuverlegung der Beregnungsleitung und der Gemeinde Prad in Bezug auf die Trinkwasserleitung insgesamt sechs Bauherren unter Federführung der EWP Genossenschaft am Werk. Die Planungsarbeiten erbrachte das Planungsbüro Patscheider & Partner. www.marx.it QUALITÄT, ZUVERLÄSSIGKEIT & EIN STARKES TEAM ZEICHNET UNS AUS NICHTS GROSSES IST JE OHNE BEGEISTERUNG GESCHAFFEN WORDEN Kiefernhainweg 77 I-39026 Prad am Stilfserjoch (BZ) T. +39 0473 616 282 info@hofer-tiefbau.com Gewerbegebiet Vetzan 15 39028 Schlanders T. 0473 742 172 www.marx.it Hoch- u. Tiefbau AG www.hofer-tiefbau.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it