Aufrufe
vor 3 Jahren

Energie & Umwelt 2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Energie
  • Verkehr
  • Bozen
  • Strom
  • Stephan
  • Umwelt
  • Alperia
  • Tesla
  • Nachhaltigen
  • Radius

28

28 05/2017 INFO-PR KlimaFactory im KMU – Effizienz, die sich rechnet Mit der Initiative KlimaFactory will die Agentur für Energie Südtirol – KlimaHaus auch in KMU die Einführung eines betrieblichen Energiemanagements fördern, um so die energetischen Einsparpotenziale in Industrie, Gewerbe und Dienstleistung zu erschließen. Energiekosten sind für viele Unternehmen ein strategischer Wettbewerbsfaktor, und Energieeffizienz wird branchenübergreifend ein immer wichtigeres Thema. Gerade bei betrieblichen Abläufen wie Fertigung und Produktion ermöglicht der stetige technologische Fortschritt, den Energieverbrauch zu senken, gleichzeitig den Qualitätsstandard beizubehalten oder gar zu steigern und somit die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern. Anders als bei großen und energieintensiven Unternehmen, die ja bereits seit Längerem zu regelmäßigen Energieaudits verpflichtet sind, gehen kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) das Thema dennoch recht zögerlich an. Zum einen ist nicht jeder gleich offen für Innovationen, andere scheuen den vermeintlichen Aufwand und die notwendigen Investitionen. Gerade in kleineren Betrieben fehlen häufig schlicht das erforderliche Fachwissen und die Zeit, um das Thema richtig anzugehen. Standortbestimmung Mit dem Programm KlimaFactory soll den Südtiroler KMU nun ein möglichst breites Know-how zur Verfügung gestellt und ein niederschwelliger Einstieg ins betriebliche Energiemanagement ermöglicht werden. Bevor man sich näher mit den Möglichkeiten der Effizienzsteigerung befasst und konkrete Verbesserungsmaßnahmen plant, sollte vorab der eigene Energieverbrauch geprüft werden. Dieser ist in der Praxis oft nicht hinreichend bekannt, wird selten systematisch erfasst und auch nicht kritisch hinterfragt. Eine grobe Einschätzung erlaubt die Sichtung der Energierechnungen, der Vergleich mit branchenüblichen Werten ermöglicht eine erste Standortbestimmung. Für dieses Benchmarking werden Energiekennzahlen herangezogen wie z.B. Kilowattstunden pro Kilogramm produzierter Ware. Bevor Maßnahmen zur Verbesserung formuliert werden können, muss der energetische Ist-Zustand analysiert werden. Im Rahmen eines KlimaFactory-Energieaudits werden alle energierelevanten Bereiche und Abläufe von einem Experten unter die Lupe genommen und so die größten Einsparpotenziale und die sinnvollsten Verbesserungsmaßnahmen ermittelt.

05/2017 29 Maximale Einsparpotenziale* bei branchenübergreifenden Querschnittstechnologien Informationstechnologie Beleuchtung Gebäudehülle Druckluft Motoren 75% 70% 50% 50% 40% 30% 30% 30% Pumpen Prozesswärme Kältetechnik Lüftungstechnik 25% *Maximale Gesamtenergieeinsparung von insgesamt 10%-20% möglich. Quelle: kfw / KlimaHaus Energieaudit bei Querschnittstechnologien Beim Audit liegt der Schwerpunkt neben der Energieeffizienz der Betriebsgebäude vor allem auf den Querschnittstechnologien wie Beleuchtung, Prozesswärme, Kältetechnik, Absaugungen und Lüftungstechnik, Motoren, Pumpen und Druckluft. Die effiziente Nutzung von Energie beginnt bei der Vermeidung von Verschwendung. Haben Raum- und Prozesswärme geeignete Temperaturen? Sind Wärmeleitungen und Puffer gedämmt? Gibt es Undichtigkeiten bei der Druckluft, passt der Druck? Haben die eingesetzten Maschinen einen hohen Wirkungsgrad? Gibt es vermeidbare Leerläufe? Neben der Umstellung auf energieeffizientere Geräte und Komponenten bei Beleuchtung, Antrieben, Pumpen & Co. können hohe Einsparungen auch durch Energierückgewinnung erreicht werden, die bei neuen, effizienten Anlagen, wie Lüftungen und Absaugungen zur Wärme-, Kälte- und Drucklufterzeugung, mittlerweile zum Standard gehören. Neben der Verbesserung der Anlagen kann oft auch durch eine Umstellung der Prozessabläufe vieles optimiert werden. TERENTEN Neue Wohnungen verschiedener Größen nahe dem Dorfzentrum in sonniger Lage zu verkaufen. Systematisches Energiemanagement Ein betriebliches Energiemanagement ist als systematischer und kontinuierlicher Verbesserungsprozess und nicht als einmalige Aktion zu verstehen. Werden Maßnahmen schlecht geplant und kurzfristig umgesetzt, verpuffen die Effekte mit der Zeit, und eine dauerhafte Verbesserung des Energieverbrauchs bleibt aus. Handwerkerzone 9 39030 Terenten 0472 546178 info@klapfer.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it