Aufrufe
vor 3 Jahren

Energie & Umwelt 2015

  • Text
  • Energie
  • Bozen
  • Zeitung
  • Unternehmen
  • Gemeinden
  • Busse
  • Projekt
  • Wasser
  • Syneco
  • Italien
  • Radius
  • Umwelt

12

12 06/2015 INFO-PR INFO-PR 06/2015 13 erster Linie natürlich den Mitgliedern des SEV zu besonders günstigen Preisen zugutekommt. R. Rosanelli: Es geht ja gar nicht anders: Wenn die „Energiewende“ mit den Zielen Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Sozialverträglichkeit Erfolg haben soll, muss die Bereitstellung von Energiedienstleistungen in den Mittelpunkt rücken und dafür braucht es eben neue Technologien, Kapital, Know-how, Marketingstrategien und die Entwicklung eines breiten Serviceangebots. Der Markt wandelt sich: Aus Energieversorgungsunternehmen, die Energie verkaufen, werden Energiedienstleister mit einer Vielzahl neuer Angebote. Das haben auch die großen Energieversorger erkannt und greifen immer öfter auf unsere Beratungsleistungen zurück. R. Rienzner: Und gerade die dezentral aufgestellte Südtiroler Energiewirtschaft ist auf die Zulieferung von Service-Leistungen angewiesen, um bestehen zu können. R. Rosanelli: Ein Beispiel dafür ist unsere Ausfallsicherung für Fernheizwerke. Gemeinsam mit einem deutschen Partnerunternehmen stellen wir eine mobile Heizanlage zur Verfügung, mit der die Wärmeversorgung, auch nach Betriebsausfällen aufgrund von Naturkatastrophen und technischen Problemen, landesweit gewährleistet wird. Dieses Modell ist nur solidarisch möglich, da die Kosten von einem Heizwerk allein natürlich nicht getragen werden können. SEV: Der Südtiroler Energieverband Mit Fachwissen und Zukunftsentwürfen prägt der SEV die Südtiroler Energiewirtschaft. Heute gehören dem Verband 306 Mitglieder an und darunter sind 119 Wasserkraftwerke, 56 Bioheizkraftwerke und 157 Photovoltaikanlagen. Der SEV vertritt – in Südtirol, in Italien und in der EU-Hauptstadt Brüssel – 195 Unternehmen, 34 Gemeinden und öffentliche Körperschaften sowie 77 Genossenschaften und Konsortien und ist auch deshalb aus der Südtiroler Energielandschaft nicht mehr wegzudenken. Ein kooperativ vernetzter Pool aus Unternehmen, Genossenschaften und Stadtwerken für die Energieversorgung der Zukunft: Als Serviceplattform und unabhängiger Partner will der SEV kleinen und mittleren Energiebetrieben in Südtirol den Rücken stärken. Die Ausgangslage ist gut Seit mehr als 100 Jahren stellen in Südtirol Stadtwerke sowie kleine und mittelständische Unternehmen und Genossenschaften die Versorgung mit Energie – verlässlich und kundennah – sicher. Zudem gibt es in Südtirol eine Vielzahl erneuerbarer Energieträger, die nachhaltig und eigenständig genutzt werden können. Ökologische Selbstversorgung? Warum eigentlich nicht – wenn die Voraussetzungen dafür bestehen. Auch das ist Autonomie – und Unabhängigkeit. Der SEV setzt sich daher aktiv für den Einstieg in eine – den örtlichen Bedürfnissen optimal angepasste – dezentrale und demokratische Energiewirtschaft ein. SEV – Südtiroler Energieverband Giuseppe di Vittorio Str. 16 | 39100 Bozen Tel. 0471 064 400 | Fax 0471 064 409 info@sev.bz.it | www.sev.bz.it SYNECO: Ökonomie und Ökologie > Radius: Sie plädieren ausdrücklich für Kooperation, Dezentralität und Bodenständigkeit. Die geplante Fusion zwischen den beiden großen Playern Etschwerke AG und SEL AG scheint ihrer Vision einer zukunftsfähigen Südtiroler Energielandschaft zu widersprechen. R. Rienzner: Wir hätten uns ein Kooperationsmodell gewünscht, das Unternehmen, Stadtwerke und Genossenschaften verbindet und den Strom aus großen Wasserkraftwerken, etwa über einen Strompool und eine Südtiroler Strombörse, allen zur Verfügung stellt. Aber jetzt ist eine Entscheidung gefallen und es ist unsere Aufgabe, das Beste daraus zu machen. > Radius: Wird Strom jetzt billiger? R. Rosanelli: Das Tarifsystem mit Steuern und Abgaben, die einen beträchtlichen Teil des Endpreises ausmachen legt der staatliche Gesetzgeber und nicht das Land Südtirol fest. Auch die neue Gesellschaft wird an diese Vorgaben gebunden sein. Um es ganz klar zu sagen: Die von der Politik vorangetriebene Fusion bringt an sich keinen billigeren Strom. Handlungsspielraum besteht hier nur im Bereich der Direktvermarktung, bei der bestimmte Erzeuger mit definierten Verbrauchergruppen verknüpft werden. Wir arbeiten daran! Radius: Herr Rienzner, stellen Sie sich vor, ich möchte ein Kraftwerk bauen. Helfen Sie mir als Verband dann dabei? R. Rienzner: Natürlich. Ich würde Sie an unser Dienstleistungszentrum verweisen. Da sind sie immer in guten Händen. Das energiegeladene SEV-Team vor dem Energietower SYNECO berät und begleitet Unternehmen und öffentlichen Organisationen im Bereich der Energiewirtschaft und des nachhaltigen Wirtschaftens. Geschäftsführer Rupert Rosanelli erklärt: „Wir unterstützen gewerbliche Unternehmen dabei, Ressourcen effizient einzusetzen und so ihre Position am Markt nachhaltig zu stärken. Für Energieproduzenten und -versorger leisten wir hochspezialisierte und innovative Services und setzen gemeinsam mit ihnen Geschäftsmodelle um, die neu SYNECO-Mitarbeiter v.l.: Matteo Zandonai, Rupert Rosanelli, Christoph Larch und zukunftsfähig sind. Für Investoren bieten wir innovative Möglichkeiten, im Bereich der erneuerbaren Energien erfolgreich zu agieren und begleiten Projekte von der Planung und Bewertung bis zur Inbetriebnahme und Wartung von Anlagen.“ Ganzheitliche Konzepte Für Gemeinden und öffentliche Einrichtungen erarbeitet SYNECO ganzheitliche Konzepte zur Verbesserung der Umwelt- und Energiebilanz sowie der Lebensqualität für Bürger. Die Kunden profitieren von der Erfahrung des interdisziplinären Teams, in dem Fachkräfte aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Technik, Naturwissenschaften und Recht zusammenarbeiten. Um die Dienstleistungen laufend zu verbessern, werden regelmäßig mit italienischen und internationalen Verbänden sowie mit universitären Einrichtungen Erfahrungen ausgetauscht. Mittlerweile ist SYNECO an drei Standorten in Südtirol, Nordtirol und Italien tätig. „In Partnerschaft mit unseren Kunden erzeugen wir nachhaltigen Mehrwert durch innovative Geschäftsmodelle und Zukunftsstrategien. Wir stehen für perfekte Synergie von Ökonomie und Ökologie, deshalb SYNECO“, so Rupert Rosanelli. Syneco GmbH Marie-Curie-Str. 17 | 39100 Bozen Tel. 0471 301 731 | Fax 0471 326 000 office@syneco-consulting.it | www.syneco-consulting.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it