Aufrufe
vor 3 Jahren

Eishockey 2017/18

  • Text
  • Saison
  • Bozen
  • Spieler
  • Vergangenen
  • Angriff
  • Abwehr
  • Rittner
  • Trainer
  • Buam
  • Zuletzt
  • Radius
  • Eishockey

6 SPORT B

6 SPORT B 2017 EBEL: HCB Südtirol Alperia Auch Marco Insam war beim Trainingsauftakt nicht dabei. Der Nationalstürmer versucht in Zukunft sein Glück in Finnland und hat bei den „Weiß-Roten“ eine große Lücke aufgerissen. Beim fünfmaligen finnischen Meister Ässat Pori hat der 28-Jährige einen Probevertrag erhalten und wird zumindest für 4 Monate Teamkollege des Kalterer Torhüters Andreas Bernard sein. Die Ära Tom Pokel ist beendet In Bozen beginnt das Jahr 1 nach Tom Pokel. Der 49-jährige Erfolgstrainer, der den HCB im Premierenjahr 2014 sensationell zum EBEL-Meistertitel geführt, und auch in den vergangenen 2 Jahren auf der Bozner Bank das Sagen hatte, wurde nicht mehr bestätigt. Pokel hatte zuletzt bei den einheimischen Spielern und bei den Galvanistraße 34 39100 Bozen -Infografik: M. Lemanski HCB Südtirol Alperia Gegründet 1933 Stadion Eiswelle HCB SÜDTIROL ALPERIA Tel 0471 915604 Fax 0471 200108 Betreuern aufgrund seines Umgangs und seiner Launen einen schweren Stand. Diesem „Druck“ musste sich schließlich auch die sportliche Leitung beugen und einen Schlussstrich unter die Zusammenarbeit ziehen. Das Erbe von Pokel tritt Pat Curcio an, der bereits vor 2 Jahren ein Wunschkandidat beim HCB war. Der 43-jährige Italokanadier ist hierzulande kein Unbekannter. In der Saison 1995/96 begann der ehemalige rechte Flügelstürmer bei den Devils Mailand seine Europakarriere. Seine Trainerlaufbahn begann Curcio im jungen Alter von 30 Jahren bei den Wexford Raiders in der OPJHL (Jugendliga in Ontario). Es folgten Stationen bei den Pickering Panthers in seiner Heimatstadt Toronto, bei den London Knights in der OHL und bei den Utah Grizzlies in der ECHL. Präsident Otto Massimo mail@hcb.net www.hcb.net Trainer Pat Curcio Größter Erfolg 7200 Zuschauer EBEL-Meister (2013/14) 19 Mal Italienmeister (zuletzt 2011/12) Den endgültigen Durchbruch schaffte er bei den San Francisco Bulls in der ECHL. Dort war er auch Manager und für kurze Zeit sogar Präsident des Vereins. In der Saison 2014/15 kehrte Curcio als Cheftrainer des HC Mailand nach Italien zurück. 2015/16 begann er als Übungsleiter des HC Valpellice. Diesen verließ er bereits am 31. Oktober 2015 wieder, weil er von seinem Kumpel und dem ehemaligen Spieler des HC Bozen, Doug Shedden, als Assistenztrainer zum HC Lugano geholt wurde. Mit den Tessinern stand er im ersten Jahr im Finale. Am 16. Jänner dieses Jahres wurde Curcio gemeinsam mit Shedden bei Lugano entlassen. Pat Curcio verfügt über große Erfahrung Curcio ist zwar ein junger Trainer, verfügt aber bereits über große Erfahrung. Er arbeitet gerne mit jungen Spielern und kann diese auch weiterentwickeln. Curcio ist eine Führungspersönlichkeit, der großer Arbeitseifer nachgesagt wird. Der Video-Spezialist lässt gerne offensiv spielen, wobei seine Spieler aber die Defensivaufgaben nicht vernachlässigen dürfen. Im Überzahlspiel bevorzugt Curcio 4 Stürmer und nur einen Verteidiger. Sein Markenzeichen ist die laute Stimme, mit der er sich den nötigen Respekt verschafft. „Ich wurde als Italiener geboren und erhielt später die kanadische Staatsbürgerschaft“, sagt der temperamentvolle Curcio nicht ohne Stolz. Seine Eltern sind in Italien aufgewachsen. Sein Vater stammte aus Catanzaro (Kalabrien), seine Mutter aus Sora (Latium). In den 1960er-Jahren sind beide nach Kanada ausgewandert. Pat Curcios Frau Elouise stammt aus Salt Lake City. Dort wurden auch seine 3 Kinder geboren. Phillip Barski sorgt für ein Novum Beim HCB wird es heuer erstmals einen Assistenztrainer geben. Phillip Barski wird Curcio zur Seite stehen und ihm Arbeit abnehmen. Der 38-jährige Kanadier ist ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Der gelernte Stürmer spielte durchwegs in den

EBEL: HCB Südtirol Alperia SPORT B 2017 7 nordamerikanischen Nachwuchs- und Universitätsligen und beendete 2004 seine Spielerkarriere. Als Trainer verfügt Barski über wenig Erfahrung. Seit 2011 war er zumeist als Assistent in unterklassigen Ligen tätig. In der vergangenen Saison fungierte er beim ECHL-Klub Brampton Beast als Videocoach. Marcel Melichercik Das Torhüterduo bleibt unverändert Marcel Melichercik kam vor einem Jahr als Wackelkandidat nach Bozen und hatte zunächst nur einen Probevertrag. Nach seinem ersten Spiel zum Saisonauftakt in Innsbruck glaubten Kenner der Szene nie und nimmer daran, dass der Slowake einen Wintermantel in Bozen tragen würde. Melichercik steigerte sich enorm, drängte seinen Vorgänger Jaroslav Hübl schnell in Vergessenheit und spielte sich in die Herzen der Fans. Der Publikumsliebling hatte nach seinen überzeugenden Leistungen mehrere Angebote vorliegen, entschied sich aber wieder für Bozen. Hier fühlen sich er und seine Frau Simona, die am 14. Februar dieses Jahres den kleinen Oliver zur Welt brachte, rundum wohl. Melichercik spielte bis zum vergangenen Sommer durchwegs in seiner Heimat, wo er 2014/15 mit Kosice den Meistertitel gewann, oder in Tschechien. Der sehr ruhige Schlussmann, der 4 Länderspiele für die Slowakei bestritten hat, spielt einen modernen Butterfly-Stil und ist extrem reaktionsschnell. Jake Smith vervollständigt so wie im Vorjahr das Torhüterduo. Der 22-jährige Italokanadier konnte im Vorjahr zwar nur selten sein Können unter Beweis stellen, ließ in den 10 Einsätzen aber sein Talent erkennen. Der Schlussmann ist gut strukturiert, sehr flink auf den Beinen und beweglich. Er verfügt über schnelle Reflexe und einen „sauberen“ Stil. Smith ist sehr bescheiden und bodenständig. Seine Vorfahren stammen aus der Provinz Latina (Region Latium), wo seine Eltern ein Haus besitzen und noch viele Verwandte leben. Bozens Nummer 2 feierte am 29. Juli dieses Jahres in Füssen gegen den KHL-Klub Awangard Omsk (2:3 n.V.) sein Debüt in der italienischen Nationalmannschaft. Im April 2018 könnte er in Budapest erstmals WM-Luft schnuppern. Der „Leitfuchs“ hängt ein Jahr dran In der Abwehr wurden mit Alexander Egger und Daniel Glira der älteste und der jüngste Verteidiger der vergangenen Saison bestätigt. Egger geht bei seinem Heimatverein in seine prämierte qualität das ergebnis unserer leidenschaft kellereibozen.com Detailverkauf Bozen - Grieser Platz, 2 - T +39 0471 27 09 09 - Brennerstraße 15 - Tel. +39 0471 97 67 33 - 39100 Bozen - Italien

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it