Aufrufe
vor 3 Jahren

Eishockey 2016/17

  • Text
  • Saison
  • Vergangenen
  • Angriff
  • Abwehr
  • Bozen
  • Rittner
  • Buam
  • Spieler
  • Philipp
  • Serie
  • Radius
  • Eishockey

38 SPORT B

38 SPORT B 2016 Schiedsrichter 22 Schieds- und 34 Linienrichter Ohne Unparteiische kein Eishockey. Die „Zebras“ gehören zum Spiel wie die beiden Mannschaften. In dieser Saison werden 22 Schieds- und 34 Linienrichter die AHL-Spiele auf italienischem Boden und sämtliche Partien der Serie B leiten. Vorstand Ehrenpräsident: Roman Gasser (†) Präsident: Renzo Stenico Vizepräsident: Giancarlo Bosio Mitglieder: Luca Cassol, Thomas Gasser, Mauro Scanacapra Ehrenmitglieder: Luciano Checchini (†), Luciano Claut, Abbiati G. Galetti (†), Roman Gasser (†), Adolfo Girtler (†), Mario Guichardaz, Roberto Moschen, Ruggero Savaris, Bruno Stenico (†), Cesare Tadini, Renato Tortelli, Alfio Tuzzi (†) Disziplinen-Kommission: Mario Guiachardaz, Giuseppe Coceano, Matteo Rigoni Verantwortlicher Schiedsrichter-Beobachter: Renato Tortelli Schiedsrichter Marco Bagozza, Andrea Benvegnù, Marco Bettarini, Luca Cassol, Nadir Ceschini, Glauco Colcuc, Davide Deidda, Claudio Ferrini, Daniel Gamper, Thomas Gasser, Michele Gastaldelli, Patrick Gruber, Alex Lazzeri, Simone Lega, Fabio Lottaroli, Luca Marri, Marco Mori, Andrea Moschen, Claudio Pianezze, Karl Pichler, Leandro Soraperra, Turo Virta Linienrichter Nicola Basso, Alessio Bedana, Cristiano Biacoli, Jessica Brambilla, Andrea Carrito, Christian Cristeli, Matthias Cristeli, Alessio D’Aniello, Fabrizio De Toni, Mauro De Zordo, Tommaso Facchin, Federico Giacomozzi, Piero Giacomozzi, Luca Grisenti, Mirjam Gruber, Albano Lisignoli, Maurizio Lorengo, Ivan Maiorano, Manuel Manfroi, Simone Mischiatti, Federico Pace, Ulrich Pardatscher, Omar Piniè, Alberto Plancher, Daniel Rigoni, Simone Soraperra, Federico Stefenelli, Stefano Terragni, Helga Tschörner, Claus Unterweger, Simone Vignoli, Willi Volcan, Alex Waldthaler, Alex Wiest Supervisoren Luigi Cavallaro, Giuseppe Coceano, Gianpaolo Gaspari, Roberto Guerra, Romeo Manfroi, Karel Metelka, Piero Nobili, Gianmario Punzetti, Ruggero Savaris, Renato Tortelli Südtirols Italienmeister Meistertitel seit 1925 HC Bozen HC Gröden 4 HC Meran 2 2 Ritten 19 -Infografik: M. Lemanski Alle Eishockey-Italienmeister 1925 1926 1927 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1941 1947 1948 1949 1950 HC Mailand HC Mailand HC Mailand HC Mailand HC Mailand SG Cortina HC Mailand HC Mailand HC Diavoli R-N HC Diavoli R-N ASS. Milanese ASS. Milanese ASS. Milanese HC Mailand HC Mailand HC Diavoli HC Mailand 1951 HC Mailand Inter 1952 HC Mailand Inter 1953 HC Diavoli R-N 1954 HC Mailand Inter 1955 HC Mailand Inter 1957 SG Cortina 1958 HC Mailand Inter 1959 SG Cortina 1960 HC Diavoli M 1961 SG Cortina 1962 SG Cortina 1963 HC Bozen 1964 SG Cortina 1965 SG Cortina 1966 SG Cortina 1967 SG Cortina 1968 SG Cortina 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 HC Gröden SG Cortina SG Cortina SG Cortina HC Bozen SG Cortina SG Cortina HC Gröden HC Bozen HC Bozen HC Bozen HC Gröden HC Gröden HC Bozen HC Bozen HC Bozen HC Bozen 1986 HC Meran 1987 AS Varese 1988 HC Bozen 1989 AS Varese 1990 HC Bozen 1991 Saima Mailand 1992 Devils Mailand 1993 Lion Mailand 1994 Milan Hockey 1995 HC Bozen 1996 HC Bozen 1997 HC Bozen 1998 HC Bozen 1999 HC Meran 2000 HC Bozen 2001 HC Asiago 2002 HC Mailand In den Jahren 1928, 1929, 1939, 1940, 1942, 1943, 1944, 1945, 1946 und 1956 wurde keine Meisterschaft ausgetragen. 2003 HC Mailand 2004 HC Mailand 2005 HC Mailand 2006 HC Mailand 2007 SG Cortina 2008 HC Bozen 2009 HC Bozen 2010 HC Asiago 2011 HC Asiago 2012 HC Bozen 2013 HC Asiago 2014 Ritten Sport 2015 HC Asiago 2016 Rittner Buam

Serie B: Allgemein Meistertitel und Italienpokal SPORT B 2016 39 Die Serie B startet am 24. September in die neue Saison. Auch die zweithöchste Spielklasse wartet mit mehreren Neuigkeiten auf. Zum einen geht es für die 13 verbliebenen Teams um den Meistertitel, zum anderen um den Italienpokal. Eigentlich hätten – so wie vor einem Jahr – 16 Mannschaften die 2. Liga bestreiten sollen. Doch der HC elpo Pustertal Junior entschied sich dazu, sein Team aufgrund einer zu dünnen Spielerdecke zurückzuziehen. Der HC Neumarkt wechselte in die Alps Hockey League (AHL) und der AHC Vinschgau in die Serie C. Deshalb blieben nur mehr 13 Klubs über. Unter ihnen sind 5 Südtiroler Teams, die bei der Titelvergabe ein gewichtiges Wort mitreden wollen. Vor allem der HC Meran Pircher wird erneut ganz vorne mitmischen. Aber auch der HC Eppan Roi Team, der SV Kaltern Rothoblaas, der ASC Auer und die Rittner Buam B haben sich das Play-off als Minimalziel gesetzt. Neben Meran sind vor allem Eppan, Mailand, Pergine und Fiemme am stärksten einzuschätzen. Während Alleghe und Vorjahresfinalist Pergine für eine Überraschung gut sein könn- Der HC Meran und Pergine standen sich im Vorjahr im Finale gegenüber. ten, werden Varese, Como, Chiavenna und Feltre erneut einen schweren Stand haben. In der Regel bestreiten die Mannschaften jeweils ein Spiel pro Woche; ausgenommen sind Feiertage und die Weihnachtsferien. Nach einer Hin- und Rückrunde (26 Spieltage) ziehen die besten 8 Teams ins Play-off ein. Der Meister steht spätestens am 12. April 2017 fest. Die restlichen 5 Mannschaften ermitteln im Play-out (nur Hinrunde) den Absteiger. Weil die Serie B die höchste rein italienische Meisterschaft ist, wird der Italienpokal unter den Zweitligisten ausgespielt. Die 13 Mannschaften sind dabei in 3 Kreise (Nord, West und Ost) aufgeteilt und bestreiten zwischen 6. Oktober 2016 und 9. Februar 2017 eine Hin- und Rückrunde. Die 3 Sieger der jeweiligen Kreise und der beste Zweitplatzierte nach der Hinrunde in der Meisterschaft (13. Spieltag) qualifizieren sich für die Finalrunde, die am 18. und 19. Februar 2017 voraussichtlich in Form eines „Final Four“ ausgetragen wird.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it