Aufrufe
vor 3 Jahren

Bauen, Sanieren & Wohnen 2013

  • Text
  • Bozen
  • Anlagen
  • Energie
  • Strom
  • Bauen
  • Asbest
  • Brixen
  • Unternehmen
  • Klimahaus
  • Dach
  • Radius
  • Sanieren

service 34

service 34 01/2013 01/2013 35 service Strom – gar nicht so einfach! 1700 Photovoltaikanlagen gibt es in Südtirol. Die Etschwerke Netz AG hat zur Messe Klimahouse ein extra Bonbon für ihre Kunden mitgebracht: eine innovative App zur Überwachung der Solaranlage. Ein Gespräch mit Ingenieur Andreas Bordonetti, Generaldirektor der Etschwerke Netz AG über eine praktische App und die Tücken bei der Stromverwaltung. Radius: Was kann denn diese App? A. Bordonetti: Die meisten Photovoltaikbesitzer vergessen ihre Anlage nach ein paar Monaten. Sie ist halt da. Viele sind sich auch gar nicht bewusst, dass sie nicht nur Strom für sich produzieren, sondern auch Strom verkaufen. Was über den Eigenbedarf produziert wird, geht ja ins Netz. Mit unserer App Andreas Bordonetti sieht der Besitzer auf einen Blick, ob alles funktioniert, wie viel Strom produziert wird und wie viel er daran verdient. Egal wo er ist. Im Urlaub, im Kino, auf dem Traktor. Deshalb auch die Idee, eine App und kein Pc-Programm zu entwickeln. Die Kosten liegen je nach Anlagengröße zwischen 3,59 € und 21,99 € im Jahr. Radius: Die Etschwerke haben seit 2008 eine eigene Netzgesellschaft … A. Bordonetti: Das wurde per Gesetz so geregelt, um die Energiebetriebe zu entflechten. Wir garantieren allen Stromnutzern Anschluss und Netzbenutzung zu den gleichen Bedingungen. Wo die Leute dann den Strom kaufen, ist eine andere Sache. Radius: Das mit dem Strom ist eine recht komplizierte Angelegenheit und dazu eine Verlockung für viele, die glauben, das leichte Geld verdienen zu können. A. Bordonetti: Das stimmt! Gerade mit den regenerativen Energien ist das so eine Sache. Sie sind nämlich nicht kontrollierbar. Ich habe je nach Witterung extrem viel oder aber wenig oder gar nichts. Für das Stromnetz ist das ein Riesenproblem. Radius: Weil man das Zuviel an Strom nicht speichern kann? A. Bordonetti: Das ist ein Aspekt. Auf der anderen Seite ist zu viel regenerativer Strom im Netz ein Problem für die Stabilität der Spannung. Radius: Wie das? A. Bordonetti: Die Wechselstromspannung muss konstant bei 50 Hertz liegen, sonst bricht das gesamte Stromnetz Alles immer und überall unter Kontrolle durch die App Solar Monitor zusammen. Wie z.B. 2003 beim großen Blackout in ganz Italien. Wir zittern jeden Sommer, dass so etwas nicht wieder passiert. Eine stabile Spannung garantiert nur im Regelkraftwerk mittels Generatoren erzeugter Strom, d.h. aus fossilen Brennstoffen, Wasser oder Kernkraft. Strom aus Windkraft und aus Solarenergie wird ohne Generatoren erzeugt und kann diese Stabilität nicht leisten. Habe ich zu viel an solchem Strom im Netz, sinkt die Spannung und dann bricht alles zusammen. Deshalb ist es ein Problem, rechtzeitig zu erkennen, wann wir diese alternativen Anlagen vom Netz nehmen müssen. Bisher hat es immer geklappt. Radius: Der Umwelt zuliebe sollten wir aber immer mehr regenerativ erzeugten Strom haben … A. Bordonetti: Das ist die eine Seite. Die andere Seite sind die physikalischen Gesetze. Wir hatten es in Italien bis vor fünf Jahren mit ca. 100 Großkraftwerken zu tun. Überschaubar. Heute haben wir hundertausende von Kraftwerken. Jede Photovoltaikanlage ist ein Kraftwerk! Das zu verwalten ist eine Herausforderung. Radius: … womit wir wieder bei ihrer App wären. A. Bordonetti: Genau, ein ebenso einfaches wie innovatives Produkt! Die vielen positiven Rückmeldungen auf der Messe haben uns das bestätigt. Radius: Neben der Spannung ist die große Herausforderung der Zukunft, den Solarstrom zu speichern? A. Bordonetti: Davon sind wir aber noch weit entfernt. Es bräuchte riesige Batterien, Unmengen von Lithium und wir hätten ein neues Recycling-Problem. Aber das ist nur eine Herausforderung. INFO Etschwerke Netz AG Zwölfmalgreinerstr. 8 | 39100 Bozen Tel. 0471 22 5432 | Fax 0471 225 032 info-reti@ae-ew.it | www.aereti.it Alles aus einer Hand Von der einfachen Elektroinstallation bis hin zum intelligenten Haus und über die Motorisierung von Toren und Türen bis hin zu automatischen Parkplatzsystemen. Mit individuellen Lösungen in den Bereichen Industriebau und Sanierungen stellt die Elektro Gostner KG den Kunden ein breites Leistungsspektrum zur Verfügung. In dem vom Vater Paul Gostner gegründeten Traditionsunternehmen, das seit nunmehr über 45 Jahren besteht, beraten Roland und Günter Gostner ihre Kunden von A bis Z. Ob klassische Elektroanlagen oder intelligente Sicherheitsund Überwachungssysteme, bei Elektro Gostner werden die Kundenwünsche „aus einer Hand“ erfüllt. Als idealer Ansprechpartner für Elektroinstallationen und Automatisierungen bietet das Bozner Familienunternehmen eine professionelle Beratung sowie höchste Fachkompetenz und Zuverlässigkeit. Roland Gostner Günter Gostner Zuverlässiger Partner dank gutem Arbeitsklima Ein junges, dynamisches Team und ein angenehmes Arbeitsklima sind einige der vielen Erfolgsrezepte der Elektrospezialisten. Durch eine ständige Weiterbildung des Teams und eine kontinuierliche Spezialisierung in verschiedensten Bereichen werden individuelle Bedürfnisse bis ins kleinste Detail verwirklicht. Dank der regelmäßigen Fortbildung und Schulung aller Mitarbeiter in Fachgebieten wie beispielsweise Satelliten-, Video- und Alarmanlagen, ist das qualifizierte Team immer auf dem neuesten Stand der Technik. Inzwischen hat sich Elektro Gostner durch die hohe Qualität der Produkte und die fachgerechte Beratung der Kunden ausgezeichnet. In Zusammenarbeit mit der Firma FAAC, ein Experte in der Branche der Torautomation und der Sicherheitstechnik, fertigt Elektro Gostner Parkund Zutrittssysteme sowie automatische Eingangstüren, Einfahrten und Garagentore an. Treue Kunden – neue Kunden Zu einem professionellen Betrieb gehört natürlich ein ausführliches Leistungspaket. Das Ziel von Elektro Gostner: Treue Kunden beizubehalten, neue Kunden zu gewinnen und deren Wünsche zu erfüllen! Auch bei den Beleuchtungsanlagen wird bis ins kleinste Detail beraten. Immerhin gehört das Licht zu einem fixen Bestandteil der Einrichtung. Um ideale Voraussetzungen für ein langfristiges Wohnglück zu schaffen, werden zukünftig auch Sanierungsarbeiten angeboten. Dabei wird die klassische Installationsarbeit nicht vernachlässigt, sondern mit Perfektion und Raffinesse ausgeübt, damit der Kunde bei Elektro Gostner weiterhin ein attraktives und innovatives Angebot sowie maßgeschneiderte, geeignete Lösungen für sein Domizil findet. INFO Elektro Gostner Enrico-Fermi-Str. 20 A | 39100 Bozen Tel. +39 0471 982 983 info@elektrogostner.it | www.elektrogostner.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it