Aufrufe
vor 3 Jahren

Bauen, Sanieren & Wohnen 2013

  • Text
  • Bozen
  • Anlagen
  • Energie
  • Strom
  • Bauen
  • Asbest
  • Brixen
  • Unternehmen
  • Klimahaus
  • Dach
  • Radius
  • Sanieren

themenbereich 12

themenbereich 12 01/2013 01/2013 13 aktuell Der Klimahouse Marketing Award build4future Ein Innovationsnetzwerk für kooperatives und effizienteres Bauen: Der frühzeitige Wissensaustausch zwischen Planern, Ausführenden und Zulieferern, also eine Verzahnung der Planung und Ausführung im Sinne einer integralen Planung ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für eine effiziente und nachhaltige Realisierung von Bauprojekten. Gerade bei komplexeren Bauvorhaben ist es unerlässlich, dass Architekten und Fachplaner bereits frühzeitig auf das Fachwissen der ausführenden und produzierenden Firmen zugreifen können („Frontloading“).Vertragliche und vergaberechtliche Vorgaben, unterschiedliche Zielsetzungen der Beteiligten im Projekt, organisatorische Schwierigkeiten und variierendes Prozessverständnis – die Hindernisse für eine erfolgreiche, frühzeitige und interdisziplinäre Zusammenarbeit sind vielfältig. Die Ergebnisse einer länderübergreifenden Branchenbefragung werden in der Fraunhofer Studie „Schlanke Prozesse in Baunetzwerken“ vorgestellt, welche unter info@fraunhofer.it erhältlich ist. Kooperation mit 12 Südtiroler Firmen Vor diesem Hintergrund erarbeitet das Fraunhofer Innovation Engineering Center IEC im Rahmen des Innovationsnetzwerks build4future gemeinsam mit zwölf Betrieben des Südtiroler Bausektors interdisziplinär und praxisnah Strategien für eine optimierte Wertschöpfungskette. Dabei werden verschiedene Ansätze des „Lean Management“ oder kooperative Planungsmethoden weiter entwickelt und unter Berücksichtigung der regionalen Baukultur zu einem größeren Systemansatz – dem sogenannten build4future-„Lean Partnering“ Modell – integriert. Dadurch soll nicht nur ein „billigeres“ Bauen erreicht werden, sondern vor allem eine Steigerung der Qualität und Nachhaltigkeit von Immobilien mit einem großen Mehrwert für Bauherren und Nutzer. Partnerunternehmen im Projekt build4future | Alpi Fenster GmbH, Studio Dr. Arch. Ralf Dejaco, Erlacher Innenausbau KG, Euroclima AG, Eurotherm AG, EXPAN GmbH, Frener & Reifer Metallbau GmbH, Glas Müller Vetri AG, Lanz Metall GmbH, Plattner Bau AG, Rubner Haus AG, Tecno Spot GmbH. Die drei Phasen des „Lean Partnering“-Ansatzes Frühzeitige Interdisziplinäre Gebäudeplanung: Die Projektvergabe und die Bildung des Projektkonsortiums Fraunhofer IEC mobiler Projektleitstand finden bereits so früh wie möglich in den ersten Planungsphasen statt. So kann schon in der Bauentwurfs- Phase in einem interdisziplinären, iterativen Prozess eine Evaluierung und Optimierung der Gebäudeplanung unter Berücksichtigung aller relevanten Aspekte (Energiekonzept, Architektur, Konstruktion, Ausführung, Nutzung, Betrieb etc.) vorgenommen und weitestgehend abgeschlossen werden. Integrale Ausführungsplanung: In der Ausführungsplanung erstellen die ausführenden Unternehmen gemeinsam mit den Planern und Zulieferern einen vollständigen Prozessplan für die Arbeitsvorgänge auf der Baustelle. Die Planung und Visualisierung der Prozesse erfolgt auf Basis der für das Bauwesen adaptierten Methode des Wertstrom-Engineerings. Durch die Verwendung standardisierter Prozessmuster und Kennzahlen für die einzelnen Arbeitsschritte kann der Aufwand der Ausführungsplanung trotz hohem Detaillierungsgrad drastisch reduziert werden. Darüber hinaus wird das in der industriellen Fertigung etablierte „Pitching“ Konzept angewandt, um alle am Bau beteiligten Akteure zu synchronisieren und einen effizienten und stetigen Arbeitsfluss zu ermöglichen. Dynamische Steuerung auf der Baustelle: Um die beschriebene Ausführungsplanung auf der Baustelle umzusetzen, wurde ein mobiler Projektleitstand für die effiziente Prozesssteuerung entwickelt. Für eine maximale Transparenz ist das System für alle am Bau beteiligten Akteure zentral auf der Baustelle zugänglich und unterstützt so vor Ort und tagesaktuell die Koordinierung der verschiedenen Gewerke/Handwerker. Im weiteren Verlauf des Forschungsprojekts sollen zudem mobile IT-Schnittstellen entwickelt werden („Bau-Apps“). Von der Forschung in die Praxis Der mobile Projektleitstand wurde von Fraunhofer IEC durch ein Re-engineering zweier Projektszenarien (Hotelund Industriegebäude) mit den am Projekt beteiligten Akteuren entwickelt. Um die angedachten Ansätze zu festigen ist Fraunhofer IEC gerade dabei, ein Umsetzungsprojekt in Südtirol oder auch außerhalb des Landes zu akquirieren, um somit ein zuverlässiges Instrumentarium der Südtiroler Bauindustrie überreichen zu können. Weitere Infos über Fraunhofer Innovation Engineering Center. Tel. 0471 196 69 00; e-mail: info@fraunhofer.it Im Rahmen der Klimahouse 2013 wurden die Aussteller mit den besten Kommunikations- und Marketingstrategien prämiert. Der bereits zum vierten Mal verliehene Klimahouse Marketing Award ist eine Initiative, die in Zusammenarbeit von der KlimaHaus Agentur und der Messe Bozen entstand. Die Gewinner In der Kategorie “Stand bis 40 m 2 Ausstellungsfläche”: 1. Preis – Matteo Broni Srl 2. Preis – Clivet 3. Preis – Climaveneta In der Kategorie “Stand ab 40 m 2 Ausstellungsfläche”: 1. Preis – Naturalia Bau 2. Preis – Velta 3. Preis – Roto Frank Italia v.l.: Reinhold Marsoner, Helga Pircher Schiefer und Roland Gabasch von Naturalia-BAU, Fabio Da Col Um erfolgreich zu sein, muss jedes gute Produkt durch eine wirkungsvolle Marketingkampagne unterstützt werden. Dies ist die Philosophie hinter dem Klimahouse Marketing Award, dessen Ziel es ist, diejenigen Ausstellerunternehmen der Klimahouse zu prämieren, die in der Lage sind, die Qualität ihrer eigenen Produkte durch eine gute Kommunikations- und Marketingstrategie aufzuwerten. Dies soll mit dem Zusammenspiel des Veranstaltungsthemas, der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Baugewerbe, sowie der Klarheit und Kreativität geschehen und dem Publikum präsentiert werden. Der „Klimahouse Marketing Award“ ist in zwei Kategorien eingeteilt: prämiert werden die Stände mit einer Ausstellungsfläche bis 40 m 2 und ab 40 m 2 . Messe Bozen prämierte die, zuvor durch eine Fachjury gewählten, Gewinnerunternehmen mit Gutscheinen, die unterschiedlich hoch dotiert sind und welche anlässlich der nächsten Teilnahmen an der Klimahouse in Bozen oder Umbrien genutzt werden können. 1033N_Autoindustriale_Actros_190x93_TED.indd 1 23/01/13 12:29

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it