Aufrufe
vor 3 Monaten

Bauen & Sanieren 2021

  • Text
  • Zimmermann
  • Dach
  • Architekt
  • Fenster
  • Stein
  • Bad
  • Recycling
  • Tiefbau
  • Klimaanlage
  • Waermepumpe
  • Bauen
  • Italien
  • Holzbau
  • Materialien
  • Bozen
  • Zeit
  • Doppelmayr
  • Unternehmen
  • Garten
  • Holz

8 AKTUELL Foto © Aster

8 AKTUELL Foto © Aster Holzbau, Helmuth Rier Das Pfahlbauten-Museum in Unteruhldingen am Bodensee Holzbau Firma Aster Mit den Pfahlbauten begann der-Holzbau Die Geschichte des Holzbaus reicht sehr weit zurück. Bei den ersten Holzbauten der frühzeitlichen Menschen handelte es sich um sogenannte Pfahlbauten, welche zum Schutz des Bodens oder vor Raubtieren auf Pfählen einige Meter über dem Untergrund errichtet wurden. Aus diesen Pfahlbauten entwickelten sich in nur kurzer Zeit die ersten Blockbauten, über die Jahre entwickelten sich aus den frühzeitlichen Blockhütten, größere Blockhäuser, denen in der Regel auch die Ställe für das Vieh angebaut waren. Auch die Römer errichteten ihre militärischen Anlagen, Brunnen und Befestigungen zum Teil mithilfe der Blockbauweise, da diese Bauwerke aufgrund der verwendeten, massiven Baumstämme eine sehr hohe Stabilität aufwiesen. Über die Jahrhunderte wurde die Blockbauweise ständig weiterentwickelt – bis zum heutigen modernen Holzbau. Was ist aus der Südtiroler Holz-Charta geworden? Vor über fünf Jahren, im November 2015 wurde im Rahmen einer Pressekonferenz die Südtiroler Holz-Charta feierlich unterzeichnet. Südtirols Wirtschaftsverbände unter Koordination des Cluster Holz & Technik im damaligen TIS Innovation Park haben sich an den „Holz-Tisch“ gesetzt und gemeinsam die Marschroute des Holzsektors definiert. Die Holz-Charta sollte eine Steigerung der Holznachfrage bringen. Die Hälfte Südtirols ist Wald, 25.000 Personen verdienen ihr Geld im Forst- und Holzsektor und zu normalen Jahren werden jährlich bis 650.000 Kubikmeter Holz aus den Wäldern geerntet –eine stetig nachwachsende Ressource Auch sollte bei allen öffentlichen Bauten ab 2018 ein gewisser Anteil in Holzbauweise erfolgen. Was ist aus der Holz-Charta geworden? Das älteste, größte Bauwerk aus Holz ist die Arche Noah, sie hat bekanntlich die Sintflut überlebt – die Holz-Charta so scheint es, ist wohl mit dem TIS untergegangen – oder doch nicht? Vielleicht findet man bei der nächsten IDM- Umstrukturierung ja die Unterlagen wieder … Eine höchst unterschiedliche Wertschöpfung Die geringste Wertschöpfung aus Holz (etwa 25 Prozent) erzielen die Sägewerke mit dem Schnittholz bzw. mit dem Abfallprodukt wie Holzschnitzel für Heiz und Energieanlagen. Haus Überetsch in Kaltern | Projekt: Stuflesser Moroder Architects Dr. Arch. Stuflesser David Erfahrung und Leidenschaft für das beson dere BAUHANDWERK TRADITION SEIT 1957 WWW.ZOEGGELERBAU.COM ZÖGGELER BAU GMBH | Handwerkerzone Max Valier 5 | 39040 Tramin | Tel. +39 0471 860 200 | Fax +39 0471 861 141 | info@zoeggelerbau.com Zoggelerbau_Bauen_2021_Q_1/4.indd 1 05.02.21 19:44

AKTUELL 9 Foto © Nordpan Baustelle Quellenhof – Neubau, Aus- und Aufbau: Holzbau Brida – Dorf Tirol Von etwa 50 Prozent Wertschöpfung spricht Michael Gilli was die Holz- Fertigprodukte im industriellen Bereich betreffen. Die Wertschöpfung steigt beträchtlich beginnend mit dem Zimmerer-Gewerbe, der Produktion von Holzhäusern, Holz Fertigelemente für den Aus- und Aufbau im privaten oder gewerblichen Bereich, bis zum Ingenieurholzbau. industrielle Fertigung zu einer innovativen Baupraxis verbunden. Mit der fortschreitenden Entwicklung grenzt sich der Ingenieurholzbau, basierend auf Kenntnissen der modernen Holztechnik und des Ingenieurwesens vom handwerklich orientierten Zimmereiwesen aber mehr ab. Grundlage für den Ingenieurholzbau ist die DIN EN 1995- 1-1 (früher DIN 1052). Hierin sind alle wesentlichen Berechnungsvorschriften sowie Festigkeitswerte der verwendeten Holz- und Holzwerkstoffe enthalten. Geringes Gewicht, beste statische Eigenschaften gute Dämmwerte sowie kurze Bauzeit durch vorgefertigte Elemente, Vom Zimmerer-Handwerk zum Ingenieurholzbau Dreidimensionale Grafikprogramme, verbunden mit CAD-gesteuerte Maschinen und deren Weiterentwicklungen, brachten der Branche in den vergangenen 25 bis 30 Jahren einen enormen Technologie-Schub. Die traditionelle Zimmererbauweise wurde auf besondere Weise mit dem beginnenden Ingenieurholzbau durch eine moderne Treppenbau mit Nordpan Massivholzplatten HOLZ NATÜRLICH GEWACHSEN UND MIT LIEBE VERARBEITET ZIMMEREI HASPINGER GMBH IHR PARTNER FÜR HOLZLÖSUNGEN AM BAU Jaufenstraße 158/b, 39010 | Riffian, Italien / Südtirol | T. +39 340 6329561 | info@zimmereihaspinger.it | www.zimmereihaspinger.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it