Aufrufe
vor 2 Jahren

Bauen & Sanieren 2018

  • Text
  • Bozen
  • Brixen
  • Klimahaus
  • Bauen
  • Planung
  • Zeit
  • Unternehmen
  • Duka
  • Bruneck
  • Meter

INFO-PR 30

INFO-PR 30 01/2018 aktuell Rendering DURST: monovolume Spektakuläre Fassaden für DURST und duka Das Brixner Fassadenbauunternehmen FRENER & REIFER hat sich darauf spezialisiert, rund um den Globus maßgeschneiderte Gebäudehüllen im technischen High-End- Bereich zu planen, zu fertigen und zu montieren. Das Spezialistenteam freut sich nun darauf, in unmittelbarer Nachbarschaft gleich zwei atemberaubende Gebäudehüllen für die neuen HQs von DURST und duka realisieren zu können. Wenn es um komplexe Hüllen geht, vertrauen internationale Bauherren und renommierte Architekten auf FRENER & REIFER. Ein Beispiel dafür ist die über sieben Meter hohe, gebogene Ganzglas-Gebäudehülle des Steve-Jobs-Theaters, die 2017 für Apple in Cupertino geplant und gebaut werden konnte. Höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards sind eine Grundvoraussetzung Bei den Brixner Fassadenbauexperten werden Träume und Visionen weltbekannter Architekten realisiert. Das Team muss dabei immer wieder die Grenzen des Machbaren ausloten, technisch neue, raffinierte Wege gehen und individuelle Lösungen finden. Das Unternehmen fungiert als Schnittstelle zwischen Bauherr, Architekt, Planer und Generalunternehmer. Es wird immer möglichst entwurfsnah gearbeitet. Zugleich müssen die Projektleiter die Kosten und Termine im Blick behalten und höchste Sicherheits- und Qualitätsstandards berücksichtigen. Maßgeschneiderte Gebäudehüllen von FRENER & REIFER Aktuell wird von FRENER & REIFER in Lausanne die geneigte und im Grundriss gedrehte Glasfassade für den neuen Hauptsitz des Internationalen Olympischen Komitees realisiert. Nicht weit davon entfernt entsteht die gebogene, tragende Ganzglas-Gebäudehülle für den Showroom der Luxusuhrenmarke Audemars Piguet. Zugleich arbeitet man in Paris an einer Wellenglasfassade für ein Kaufhaus von Louis Vuitton. Die Gebäudehülle vom neuen IOC-Hauptsitz in Lausanne, für die FRENER & REIFER verantwortlich ist Rendering: IOC / 3XN

01/2018 31 Tragende Glasfassade aus 101 gebogenen, trapezförmigen Gläsern für den Luxusuhren-HerstellerAudemars Piguet FRENER & REIFER ©Filz Auf die über 40-jährige Fassaden-Erfahrung von FRENER & REIFER vertrauen nun auch die zwei Südtiroler Unternehmen DURST und duka. Sie errichten in der Industriezone von Brixen zwei architektonisch einmalige Neubauten, mit sehr markanten Gebäudehüllen. Eine leuchtende Metallfassade in Brixen Die DURST Phototechnik AG, ein weltweit führender Hersteller von digitalen Produktionstechnologien, errichtet ein geschwungenes Gebäude mit einem sechsstöckigen, 35 Meter hohen Turm, in dem die zentrale Verwaltung der DURST-Gruppe untergebracht sein wird. Der futuristische Neubau besticht durch seine pulverbeschichtete Metallfassade. Sie ist mit 850 pixelartig angeordneten Fensterelementen versehen, die später in unterschiedlichen Farben leuchten werden. Die Metallfassade geht in ein 850 Quadratmeter großes Glasdach über, das aus ca. 250 unterschiedlichen Isolierglasscheiben besteht. Eine elegante Glasfassade für die Duka Welt Etwas weiter südlich errichtet duka, ein internationaler Produzent von hochwertigen Duschkabinen, seinen neuen Firmensitz mit Erlebniswelt. Auch duka möchte ab Mitte des Jahres 2018 über die Architektur des Neubaus die Marke und Werte symbolisch nach außen sichtbar machen und setzt bei der eleganten Glasfassade auf die Qualität und Termintreue von FRENER & REIFER. Die Herausforderung für den Südtiroler Fassadenbauspezialisten liegt hier auch beim kurzen Ausführungszeitraum von nur vier Monaten. FRENER & REIFER GmbH Alfred-Ammon-Straße 31 | 39042 Brixen Tel. 0472 270111 info@frener-reifer.com | www.frener-reifer.com Rendering duka: KUP Rendering: BIG

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it