Aufrufe
vor 10 Monaten

Bauen & Sanieren 2010

  • Text
  • Gemeinden
  • Paginierung
  • Architekten
  • Architektur
  • Unternehmen
  • Projekte
  • Holz
  • Bozen
  • Bauen
  • Haus

Obstgenossenschaft Cafa

Obstgenossenschaft Cafa Meran paginierung Service Hallen-Zubau bei Nordpan in Olang Holzbau bietet Vorteile Neubauten, Anbauten, Umbauten, es gibt ganz unterschiedliche Anforderungen. Die optimalen Lösungen sind oft die gleichen! Der Holzbau hat sich auch im Gewerbebau voll etabliert. Zwei höchst unterschiedliche Objekte als Beispiel: die neue Halle der Obstgenossenschaft Cafa in Meran. Innerhalb von drei Jahren entstand, aufgeteilt auf zwei Baulose, eine überdachte Fläche von 12.000 m² für Hallen und Büros. Eine ganz andere Halle wurde als Zubau für die Firma Nordpan in Olang realisiert. In nur drei Wochen wurde eine Werkhalle mit 2400 m² Grundfläche aufgestellt. Argumente für den Holzbau sind vielfältig, wie Rupert Plaikner von Holzbau Brixen erläutert. „Die kurze Fertigungszeit, die optimale ästhetisch-statische Lösung, die hohe Feuerfestigkeit und die gute Isolierung. Die Kosten sind nicht höher als vergleichbare in Betonoder Stahlkonstruktionen.“ Das von Michael Klotzner aus Schenna entwickelte Projekt hat auch für die Mitarbeiter Vorteile, wie Cafa-Obmann Stefan Mittermaier bemerkt. „Wir haben durch das ganze Konzept sehr helle Arbeitsräume, Holz und Glas verbreiten eine angenehme Atmosphäre, das Raumklima ist spürbar besser und das merken auch unsere Leute bei der täglichen Arbeit.“ In die gleiche Kerbe schlägt auch der Vertriebsleiter der Holzbau AG, Günther Baumgartner: „Wir haben auch schon von anderen Kunden gehört, dass sich in den neuen Hallen oder Anbauten aus Holz die Mitarbeiter sehr wohl fühlen, gute Leistungen bringen und sogar die Krankenstandstage abnehmen.“ Der Nordpan-Zubau in Olang Es klingt unglaublich, aber es ist so. Der neue Anbau, eine Halle mit 2400 m² Grundfläche wurde innerhalb von drei Wochen realisiert. Einige Eckdaten zu dem von Architekt Erich Oberlechner entwickelten Objekt sind: 2400 m² Grundfläche, Hallenspannweite 31 Meter, Wandfläche einseitig 400 m². Die drei Wochen Fertigungszeit teilen sich wie folgt auf: eine Woche Montagestruktur, eine weitere Woche Montage der Dach- und Wandelemente und die dritte Woche Versiegelungsarbeiten. Diese kurze Bauzeit wurde in erster Linie durch die Verwendung von Universalpaneelen (aus der „Rubner“-Gruppe) für Dach und Wand ermöglicht. Bis zu 400 m² am Tag konnten mit Hilfe dieser Paneele realisiert werden. Zeiteinsparung durch Vorfertigung Bei solchen Objekten können bis zu 80 % der Bauzeit im Bereich der Vorfertigung abgewickelt werden. Die Montage macht dann nur noch 20 % der Zeit aus. Neben Zeit- gibt es dadurch auch Kosteneinsparungen, da man in den Betriebshallen nicht vom Wetter und anderen äußeren Einflüssen abhängig ist. Das kommt auch der Qualität der Bauteile zugute. Für den Bauherrn liegen die Vorteile ebenso auf der Hand: die Verwendung von natürlichen Werkstoffen, die kurze Bauzeit und eine weitgehend saubere Baustelle. Im alpinen Raum gehört das Bauen mit Holz zur Tradition. Doch auch im restlichen Italien wird der natürliche Baustoff immer beliebter. Während man früher versuchte, Projekte, die in Stahl oder Beton geplant waren, durch viel Überzeugungsarbeit in Holz umzuplanen, denken nun immer mehr Architekten von Anfang an in Holz. Info Holzbau AG Amonn Str. 12 - 39042 Brixen Tel. 0472 822 666 – Fax 0472 822 600 info@holzbau.com - www.holzbau.com Obstgenossenschaft Cafa Meran Schon seit vielen Jahren entscheiden sich immer mehr Obstgenossenschaften für den Holzbau, wenn es um Neu-, Um- oder Anbauten geht. Der natürliche Baustoff passt ausgezeichnet zum natürlichen Produkt – dem Apfel. Die Obstgenossenschaft Cafa Meran Hallen-Zubau bei Nordpan in Olang Kurze Bauzeit dank Universalpaneele 18 01/2010 01/2010 19

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it