Aufrufe
vor 3 Jahren

Alpine Technologien 2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Bozen
  • Alpine
  • Technologien
  • Sicherheit
  • Themenbereich
  • Alpinen
  • Leitner
  • Innovation
  • Kronplatz
  • Radius

themenbereich 12

themenbereich 12 11/2012 11/2012 13 service Auszug aus der Referenzliste • Fußgängerbrücke in St. Ulrich, Grödental • Wildspitzbahn am Pitztaler Gletscher • Aussichtsplattform Top of Tyrol am Stubaier Gletscher • Aussichtsplattformen Big 3 am Söldener Gletscher • Top Mountain Star in Hochgurgl • Bergisel-Sprungschanze • Aqua Dome – Therme Längenfeld -Neubau 2002, Hotel-Zubau und Kristallsauna-Aufstockung 2012 Zukünftige Projekte: • Skigebiets-Zusammenschluss Lech/Zürs und St. Anton • Neue Bergstation inkl. Restaurant und Panoramabar Rüfikopf in Lech am Arlberg • Kunsthalle + Landhäuser (Arlberg Hospiz in St. Christoph am Arlberg) Top Mountain Star in Hochgurgl Statik auf höchster Ebene Aussichtsplattform Top of Tyrol am Stubaier Gletscher Ingenieurs-Kunst liegt auch darin, das unmöglich Scheinende möglich zu machen. Konstruktiv hochwertige Bauten sind oft ein Kompromiss zwischen innovativen Träumen der Architektur und der Bauausführung. Solche Projekte sind in mehrfacher Hinsicht eine besondere Herausforderung. Thomas Weissteiner, Bauingenieur aus Bruneck, hat nicht nur Erfahrung im Wohn- und Industriebau, Brückenbau oder auch mit heiklen Sanierungen von Altbestand, sondern auch im Seilbahnbau und Sportstättenbau mit besonderer Architektur im alpinen Bereich. Ein Auszug aus der Referenzliste (siehe Kasten) liest sich wie das „where is where“ besonderer Bauten in exponierten Zonen. Permafrost, schwere Erreichbarkeit, exponierte Lagen, beengte Arbeitsplätze, Temperaturschwankungen von über 50 Grad Celsius, Windgeschwindigkeiten bis zu 200 km/h, tonnenschwere Schneelast mehrere Meter hoch … das sind einige der oft schwierigen Rahmenbedingungen von Baustellen in Höhen von 3000 Metern und darüber. Dabei geht es nicht nur um die technische Planung und Vorgaben des fertigen Fußgängerbrücke in St. Ulrich, Gröden Projektes, sondern um die richtige Materialwahl, die richtige Konstruktionsart und während des gesamten Planungszeitraums um Zusammenarbeit mit allen, um für die Baufirmen vor Ort beste Lösungen zu finden. Vom Traum zum machbaren Projekt Thomas Weissteiner und sein Partner Christian Aste aus Innsbruck wissen, worauf es ankommt. Dazu Thomas Weissteiner: „Der Tragwerksplaner und Konstrukteur muss mit beiden Beinen fest am Boden stehen, der Architekt darf schweben. Wir Ingenieure spüren die Schwerkraft, die Schneelast und das Erdbeben, wir wissen, wie sich das Tragwerk anstrengt und sich ächzend verformt, wir berechnen die Grenzen und gehen aus ästhetischen und ökonomischen Gründen knapp an diese heran. Die Baupraxis beginnt mit der Realisierung. Pläne sind Träume im Kopf, später auf Papier in diversen Maßstäben.“ Die Wildspitzbahn am Pitztaler Gletscher auf 3440m In der Referenzliste von Aste-Weissteiner ist die Bergstation der Wildspitzbahn am Pitztaler Gletscher ein weiteres Highlight. Vor wenigen Wochen eröffnet, ist dieser innovative Bau (mit Stahl-Glas-Fassaden von Frener und Reifer Arbeiten an der Wildspitzbahn auf 3440 m Thomas Weissteiner aus Brixen) in Fachzeitschriften und diversen Funk- und TV- Medien in halb Europa präsentiert worden. „In so einem Mega-Projekt von Anfang an mit dabei zu sein, bringt natürlich entsprechende Aufmerksamkeit in der Branche“, freut sich Thomas Weissteiner. Das gilt auch für die anderen alpinen Projekte an der Grenze zu Südtirol, in Stubai, in Sölden oder Obergurgel. Auch in Südtirol hat er zahlreiche Projekte verwirklicht. Bei der von Stahlbau Pichler gefertigten Brücke zwischen dem Zentrum von St. Ulrich und der Seiseralm Bahn zeichnet Weissteiner für die Statik verantwortlich. Stolz ist der Brunecker auch darauf, dass er für das neue Messner Mountain Museum am Kronplatz den Kontakt zwischen Skirama und den Stararchitekten der Zaha Hadid Architects hergestellt hat. Zurzeit hat Thomas Weissteiner zusammen mit seinem Partner einen Lehrauftrag am Institut für Hochbau in Innsbruck unter der Leitung von Dr. Patrik Schumacher, dem Partner von Zaha Hadid. „Dabei ist wichtig zu sehen, wohin sich die Architektur entwickelt und wie und mit welchen Konstruktionsmethoden dies realisiert werden kann. Somit sind wir in einem ständigen Lernprozess und immer up-to-date“, so Thomas Weissteiner. Bergisel Sprungschanze INFO aste | weissteiner zt gmbh Erlerstr.13 | 6020 Innsbruck Tel. +43 512 580 330 | Fax +43 512 580 330-3 office@aste-weissteiner.com | www.aste-weissteiner.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it