Aufrufe
vor 11 Monaten

50 Jahre Erdbau 2022

  • Text
  • Power
  • Abfall
  • Werkstatt
  • Remtec
  • Terra rent
  • Recycling
  • Drohne
  • Bozen
  • Sinich
  • Lana
  • Ankauf
  • Bauschutt
  • Albrecht
  • Schotterwerk
  • Bagger
  • Auer
  • Erdbau

8 50

8 50 JAHRE ERDBAU Bauschuttrecycling Im Mai 1996 hat Walter Huber die Umweltagentur als neu zu organisierende Struktur der Landesverwaltung übernommen, mit all ihren interessanten Aufgaben und Zuständigkeiten. Darunter war auch der Bereich Abfallwirtschaft ein ziemlich komplexes Thema, in dem vieles neu zu organisieren war. Ein Beitrag von Dr. Walter Huber Unter dieses Thema fiel auch das Thema Bauschuttrecycling. Südtirol hatte bis zu dem Zeitpunkt keine ausgewiesene Deponie für Bauschutt, es war deshalb zwingend notwendig, das Thema als Gesamtkonzept zu sehen und aufzubauen. Im Übrigen braucht es bis heute keine diesbezügliche Deponie. Die Firma ERDBAU hatte zu dem Zeitpunkt auch bereits eine neue, von der EU mitfinanzierte Technik in Erprobung, die eine Sortierung von unterschiedlichen Materialien ermöglichen sollte. Die Natur als Vorbild Vorbild für das Recycling ist die Natur, die in ihren Abläufen keine Abfälle kennt, sondern Überbleibsel aus einer Nutzung oder davon entstehende Reste nicht als Abfall irgendwo ablagert, sondern als sogenannter sekundärer Rohstoff wieder in einem anderen Prozess Verwendung findet, man nennt dies Kreislaufwirtschaft. Dies ist heute mehr denn je das Motto in allen Technologien: Wir dürfen keine oder so wenig wie möglich Substanzen oder Materialien erzeugen, die nicht mehr am Markt gebraucht werden. Bauschutt ist nun nicht ein einheitliches Produkt, sondern setzt sich aus einer Vielzahl verschiedenster Materialien zusammen, dies bedeutet allerdings: • Bauschutt muss aufgearbeitet und in einzelne, möglichst gleichartige Fraktionen zerlegt werden. • Einzelne Fraktionen müssen so definiert werden, dass sie als neu zu verwendende Materialien für den Markt interessant werden. • Die Materialien müssen die Qualitäten und Kriterien erfüllen, die der Markt benötigt. Die Qualitätskriterien sind so festzulegen, dass sie prüfbar und nachvollziehbar sind. • Die Qualitätsparameter sind streng zu setzen, müssen trotzdem wirtschaftlich machbar sein. • Für diese Kriterien müssen entsprechende gesetzliche Verordnungen festgelegt werden. ERDBAU als Vorreiter All dies erforderte eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Amt für Abfallwirtschaft, dem Bauschuttkonsortium und vor allem mit der 5 – 30 m 3 3 Wir entsorgen fachgerecht: • Bauschutt • Baustellenabfälle • Bauholz 5 – 30 m 3 Meran · Sinich | T. 0473 499 565 | info@transcontainer.net Meran · Sinich | T. 0473 499 565 | info@transcontainer.net

50 JAHRE ERDBAU 9 Firma ERDBAU, die Vorreiterin auf diesem Gebiet war. Die Kriterien sollten streng und auch kontrollierbar sein. Eine ganz besondere Aufgabe an das Konsortium, aber man wusste, dass nur entsprechende Qualität einen Absatz am Markt möglich macht. Die Methoden mussten klar definiert und machbar sein, es mussten Prüfmethoden erstellt werden, die im Bauschuttsektor nachvollziehbar und auch durch offizielle, anerkannte Testlaboratorien überprüft werden konnten. Vorsortierung schon beim Abbruch Schon beim Abbruch ist eine Vorsortierung und eine getrennte Anlieferung zu organisieren, was die weitere Verarbeitung erleichtert. Die Kosten des angelieferten Bauschutts in der Recyclinganlage werden dadurch maßgeblich beeinflusst. Die Logistik der Abläufe zu organisieren, war wiederum Aufgabe der Bauschuttverantwortlichen, der Gesetzgeber musste die rechtlichen Regelungen für die Transporte entsprechend kategorisieren und gesetzlich festlegen. Nach der Verarbeitung entstehen neue Produkte, die der Markt akzeptieren muss und die erforderlichen Kriterien auch voll erfüllen können. Dazu mussten Grenzwerte geschaffen und kontrollierbar gemacht werden. Dies war ein Balanceakt, denn einerseits sind strengere Grenzwerte schwieriger einzuhalten, andererseits erhöhten sie die Qualität der Produkte und damit deren Akzeptanz am Markt. Alles fürs Bauen. Tutto per costruire meglio. www.bauexpert.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it